Die Stadt und das Auto

Wann? 23.09.2012

Wo? Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, Barmbek-Nord, 22305 Hamburg DE
Anzeige
Spielende Kinder in der Stadt 1963.Foto: Staatsarchiv
Hamburg: Museum der Arbeit |

Zur Mobilitätsgeschichte Hamburgs

Barmbek. Hamburg ohne Autos? Heute undenkbar – auch wenn es erste Ansätze gibt, den Individualverkehr in der Stadt zu reduzieren. Doch in den vergangenen 60 Jahren eroberte das Auto die Stadt. Das Museum der Arbeit wirft in seiner neuen Ausstellung „Die Stadt und das Auto“ einen Blick auf diese Mobilitätsgeschichte. Hamburg verfolgt das Ziel der „autogerechten Stadt“ besonders intensiv und früh: in Kontinuität der Stadt- und Verkehrsplanung der NS-Zeit legt Hamburg die Ost-West-Straße an, Siedlungen werden verkehrsfördernd geplant, in den 1960er Jahren entsteht die City-Nord, die Straßenbahn verschwindet ab 1978 aus dem Verkehrsraum und das U- und S-Bahn-Netz wird im Anschluss sukzessive ausgebaut.
Anhand von Objekten, Fotografien und Versuchsmodellen zeigt die Ausstellung, wie Hamburg auf das Auto reagiert hat. Am Montag, 4. Juni, 19 Uhr hält Dr. Rolf Lange einen Vortrag zum Thema „Von der Führerstadt zum Aufbauplan 1960. Brüche und Kontinuitäten in der Hamburger Stadtplanung“ (Museumseintritt). (leu)

Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, von Sonntag, 1. Juni bis zum 23. September. Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro, ermäßigt 6,50 Euro
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige