Furioser Auftakt in Hamburg

Anzeige
Simon (Declan Wilson, links) hält Caleb (Rich Dolphin) für einen Plünderer Foto: Stefan Kock/wb

English Theatre überzeugt mit Bürgerkriegsdrama „The Whipping Man“

Hamburg. Was bedeutet es, nach einem verlorenen Krieg nach Hause zurückzukehren und nur noch Ruinen vorzufinden? Für Caleb (Rich Dolphin) ist dies seine persönliche Kapitulation nach der Niederlage der Südstaaten im Amerikanischen Bürgerkrieg. Seine Familie hat die Heimat verlassen, nur zwei ehemalige Sklaven haben ausgehalten. Simon (Declan Wilson) und John (Jonathan Nyati) könnten unterschiedlicher nicht sein: loyaler Familienvater der eine, Tunichtgut der andere. Calebs Rückkehr schmiedet die drei Männer in einer Schicksalsgemeinschaft zusammen, der keiner entrinnen kann. Denn jeder hat ein dunkles Geheimnis, und die Wunden der Verletzungen, die sie einander zugefügt haben, sind ebenso wenig verheilt wie Calebs Kriegsverletzung.
„The Whipping Man“, das Stück des US-Autors Matthew Lopez und eines der meistgespielten Stücke in den USA, ist ein wahrer Glücksgriff für das English Theatre und vielleicht die beste Produktion seit Jahren. Hochaktuell in seiner Thematik, komisch bei aller Dramatik und Emotionalität, mit überzeugendem Bühnenbild und grandios agierenden Darstellern ist dies ein furioser Auftakt in die neue Saison. (leu)
Vorstellungen dienstags bis sonnabends 19.30 Uhr. The English Theatre of Hamburg, Lerchenfeld 14, Tel.: 227 70 89
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige