Hamburg: Morden im Norden

Anzeige
Der Barmbeker Krimiautor Thomas Revering lässt seinen Mordfall vor dem Hintergrund der deutschen Kolonialgeschichte spielen Foto: Busse

Die Bücherhallen laden im November zum Krimi-Herbst

Hamburg. Vier spannende Autorenlesungen versprechen angenehm-gruselige Abende im Rahmen des Barmbeker Krimi-Herbsts.
Den Auftakt macht am Mittwoch, den 12. November, um 19 Uhr, der Barmbeker Autor Thomas Revering mit seinem Debütroman „Blinder Fisch“ in der Bücherhalle Barmbek, Poppenhusenstraße 12. Der erste Fall für den Münsteraner Kommissar Nikolaus Rothenburg stellt sich als äußerst mysteriös dar: Ein Mann tötet die Mörder seines Großvaters. Dazu wählt er das Werkzeug, das damals auch die Täter benutzt hatten. Aber: Das Opfer ist bereits seit fast hundert Jahren tot, und auch dessen Mörder leben schon lange nicht mehr. Wer tötet dann hier wen?

Kommissar aus Wandsbek ermittelt

In der Bücherhalle Dehnhaide, Wohldorfer Straße 30, setzt Cornelius Hartz am Donnerstag, den 13. November, um 20 Uhr seinen Kriminalhauptkommissar Brook vom Wandsbeker Polizeikommissariat auf einen Mord an: In einem Hamburger Krankenhaus wird seit Tagen der Chefarzt vermisst. Plötzlich tauchen mysteriöse Päckchen mit grauenvollem Inhalt auf: menschliche Organe. Sind es etwa die des vermissten Professors? Und was bedeuten die Botschaften? „Brook unter Räubern“, so der Titel des neuen Krimis. Der Ermittler steht vor einem Rätsel, das immer größer wird, je tiefer er in den Fall einsteigt.
In „Ostseesühne“ von Eva Almstädt ermittelt die Lübecker Polizeikommissarin Pia Korritki in einem sehr kuriosen Verbrechen. Im Feuerlöschteich auf einem Bauernhof entdeckt ein Postbote eine halb verweste männliche Leiche. Von den Bewohnern des Hofes, einem Ehepaar und seinem 16-jährigen als zurückgeblieben geltenden Sohn fehlt jede Spur.
Pia Korittki findet heraus, dass vor Jahren ein merkwürdiges Gerücht im Dorf kursierte, dem jedoch nie jemand nachgegangen ist: Auf dem Hof soll damals ein Mädchen gefangen gehalten worden sein. Vielleicht wird das Geheimnis am Mittwoch, den 19. November, um 19 Uhr in der Bücherhalle Barmbek gelüftet.
Den Abschluss der Krimireihe bildet die Autorin Sandra Dünschede am Donnerstag, den 27. November, um 19 Uhr mit ihrem neuesten Krimi „Friesenlüge“, den sie in der Bücherhalle Dehnhaide vorstellt: Von einem Ausflug des Seniorenvereins „Aktive Nordfriesen“ kehren nicht alle Rentner wohlbehalten heim. Eine Spaziergängerin entdeckt Heinrich Matzen tot im Hamburger Volkspark. Zunächst deutet alles auf einen Raubmord hin, doch als auch seine Witwe tot in ihrem Haus am Dagebüller Deich aufgefunden wird, verstärken sich weitere Verdachtsmomente. Thamsen und seine Freunde Tom und Haie ermitteln gemeinsam mit dem Hamburger Kollegen Peer Nielsen und stoßen dabei auf alte Geheimnisse.
Der Eintritt für diese Lesungen des Barmbeker Krimi-Herbsts, durch den Stadtteilrat Barmbek gefördert, ist frei. (cb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige