Hamburgs leisestes Kino

Anzeige
Dirk Evers holt Hamburgs erstes Open-Air-Kino mit Funkkopfhörern nach Barmbek Foto: mdt, Montage: Wessels

Film ab! Open Air-Vorführungen mit Funkkopfhörern auf dem Markt

Von Marco Dittmer
Barmbek
Filmliebhaber kommen diesen Sommer in Barmbek voll auf ihre Kosten. Zu sehen gibt es großes Kino mit wilden Verfolgungsjagden oder einem weinenden – pardon, gefühlvollen – Til Schweiger, aber auch Sportliches. Auf dem großen Platz vorm Museum für Arbeit haben vom 25. Juni bis zum 5. Juli die Barmbeker Kino-Nächte Premiere. An elf Tagen werden auf einer zwölf mal sechs Meter großen Leinwand aktuelle Kinohits, wie „Fity Shades of Grey“, „Birdman“ oder „Honig im Kopf“ gezeigt.
Anwohner und Passanten werden aber weder einen schluchzenden Schweiger noch die brennenden Autos aus dem Endzeit-Actionstreifen „Mad Max“ hören. Denn dank Hunderter Funkkopfhörer bleibt es auf dem Marktplatz mucksmäuschenstill. Das sogenannte Silent-Cine, sinngemäß geräuschloses Kino, ist Hamburgs erstes Freiluft-Kino dieser Art und war gleichzeitig Voraussetzung für die Aufführungen in Wohngebieten. Die Verleihung der Kopfhörer (8 Euro, ermäßigt 7 Euro) hat noch einen weiteren Vorteil: Dank ihnen verzichtet der Veranstalter, Outdoor Cine GmbH, auf Zäune und langwierige Einlasskontrollen.
„Der gesamte Marktplatz bleibt frei zugänglich“, sagt Dirk Evers, Geschäftsführer der Outdoor Cine GmbH. Der 50-Jährige hofft Ende Juni auf ein riesiges Sit-in auf dem Barmbeker Marktplatz. Evers, der auch das Freiluft-Kino im Schanzenpark und seit diesem Jahr auch im Millerntor-Stadion Filme vorführt, rüstet auch das Wacken-Festival mit Leinwänden aus. Sollte die Premiere in Barmbek ein Erfolg werden, kann er sich auch hier ein jährliches Open-Air vorstellen. „Barmbek entwickelt sich immer positiver. Hier gibt es ein junges Publikum“, sagt Evers, der selbst am Barmbeker Marktplatz wohnt. Bei einer Neuauflage im nächsten Jahr sollen die Barmbeker Kino-Nächte dann noch deutlich länger laufen, ähnlich wie das vierwöchige Open-Air-Kino im Schanzenpark.

Auch Special Interest


Neben den Blockbustern aus Hollywood und Deutschland setzt Lichtspieler Evers aber auch auf Nischen-Filme. An zwei Tagen werden mit „Pride“ und der „European Outdoor Film Tour“ (EOFT) zwei Streifen gezeigt, die es in den großen Kinos bisher nicht zu sehen gab. „Pride“ erzählt die wahre Geschichte eines ungewöhnlichen Streiks Mitte der Achtziger in Großbritannien, bei dem sich Bergarbeiter und Homosexuelle solidarisieren. Bei der EOF-Tour geht es weniger um Politik, dafür mehr um Sport, Spaß und Adrenalin. Extremsportler aus aller Welt zeigen ihre beeindruckenden Erfolge. Die weltbesten BMX-Fahrer, Paddler, Höhlenkletterer und Bergsteiger zeigen atemberaubende Momente an den gefährlichsten Stellen der Erde – Nervenkitzel ist dabei garantiert. Für die anderen bleibt dann immer noch Til Schweiger.

Barmbeker Kino Nächte, 25. Juni bis 5. Juli, Einlass ab 21 Uhr, Beginn 22 Uhr, Bert-Kaempfert-Platz, Kopfhörer (8 Euro, ermäßigt 7 Euro, plus 20 Euro Pfand)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige