Kultur bewegt

Anzeige
Die Kids vom Mandolinenorchester aus sind stolz darauf, der einzigen Gruppe in ganz Deutschland anzugehören. Foto: Grell/pi

80.000 Euro für Kinder- und Jugendkulturprojekte von der Stiftung Maritim

Hamburg-Nord. Ganze 80.000 Euro stellte jetzt die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel für dieses Jahr im Rahmen von „Kultur bewegt“ bereit. Der Fonds wurde gemeinsam mit der Kulturbehörde initiiert, um kulturelle Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf zu fördern.
Aus 50 Anträgen hat eine Fachjury nun 24 Hamburger Kinder- und Jugendkulturprojekte ausgewählt, darunter Zirkusarbeit, ein Mandolinenorchester, Workshops und Sommercamps und jede Menge anderer Ideen. Zur Vorstellung der ausgewählten Projekte waren sowohl die Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler und die Stifter Hermann und Milena Ebel ins Hanse-Gate gekommen. „Wenn Sie Kindern etwas geben wollen, dann geben Sie ein gutes Beispiel“, so die Senatorin, die mit vielen ehrenden Worten das Engagement der Stiftung lobte, von dem eine Stadt nur träumen könne. Die Stifter seien in Hamburg bereits zu einem Synonym für Kinder- und Jugendarbeit geworden und gar nicht mehr wegzudenken.
Eine Fachjury hatte aus den vielen Anträgen Projekte aus Stadtteilen wie Jenfeld, Wilhelmsburg oder Steilshoop herausgesucht, die jetzt durch die Stiftung unterstützt werden. Die Kulturbehörde hat „Kultur bewegt“ 2007 zusammen mit der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel ins Leben gerufen, um kulturelle Arbeit mit Kindern aus sozial benachteiligen Stadtteilen zu fördern. „Mein Mann und ich haben uns schon immer für die kulturelle Entwicklung der Kinder in unserer Stadt interessiert und sind der Meinung, dass Erleben und Mitgestalten von Kultur das Selbstwertgefühl stärkt und gegenseitige Toleranz fördert“, so Milena Ebel, die sich sichtlich über so viel Anerkennung und Lob freute.
Eines der geförderten Projekte war an diesem Tag das Mandolinenorchester aus St. Georg, das als einziges in ganz Deutschland mit Kindern zwischen vier und 14 Jahren spielt. Ali Shibly leitet diese Gruppe, die schon bei verschiedenen Auftritten zu sehen war und immer sonnabends und sonntags im Kulturladen St. Georg probt. Der gebürtige Iraner unterrichtet hier 30 hochmotivierte Kinder und bringt sie an ein Instrument, von denen die meisten noch nie zuvor etwas gehört hatten. (kg/pi)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige