Theater an der Marschnerstraße: "Geld in`n Büdel - miteens Getüdel", plattdeutsche Farce, Premiere am 3. Juni 2016 um 19.30 Uhr

Anzeige
Probenfoto, v.l. Kristian Amtsberg, Kevin Hüet
Hamburg: Theater an der Marschnerstraße |

Turbulente plattdeutsche Komödie

Es gibt viele Dinge, die man heute als Kavaliersdelikt bezeichnet bzw. bezeichnen kann oder darf. Wenn aber Erich Schwarz durch die Umstrukturierung der Stadtwerke arbeitslos wird und dann seine finanziellen Nöte durch das Kassieren von zahllosen ihm nicht zustehenden staatlichen Leistungen zu kompensieren versucht, ist das alles andere als ein Kavaliersdelikt. Das weiß Erich auch und versucht dem eine Ende zu setzten. Wenn dann aber doch noch ein Angestellter der Außenprüfung des Amtes vor der Tür steht, ist sein ganzes Organisationtalent gefordert.
Die oft von der Realität nicht so weit entfernte niederdeutsche Farce vom Komödienfachmann Michael Cooney zeigt uns auf sehr komische Art wie Erich versucht mit dieser Situation fertig zu werden. Vor Allem da er doch selbst der Meinung ist: „ Un dann pladdern enfach die Moneten un ick kunn da nix för“.

Die Aufführungen der Deutschen Schauspiel Vereinigung sollten Sie sich nicht entgehen lassen und am Wochenende 3.6. bis 5.6.2016 das Theater an der Marschnerstrasse besuchen.
Aufführungen sind Freitag und Samstag um 19:30 Uhr und Sonntag um 18:00 Uhr.
Karten ab 6,00 EUR; Tickets: www.ADticket.de oder 040-27 86 71 47
Deutsche Schauspiel-Vereinigung
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige