Achtung, Riesen-Bärenklau

Anzeige
David Gendig (links) und Sven Stöhr (rechts) von der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld warnen vor dem Berühren des Riesen-Bärenklau. Hier an der Ellernreihe zwischen BSV und Feuerwehrwache Foto: Sobersko

Pflanze löst bei Berührung und Sonne Verletzungen aus

Von Tanja Sobersko
Bramfeld. Regen und steigende Temperaturen lassen auch jene Pflanzen üppig sprießen, an denen die Menschen aufgrund ihrer Giftigkeit sich weniger erfreuen. Dazu gehört der Riesen-Bärenklau – auch als Herkulesstaude bekannt. Er ist jetzt auch in Bramfeld entdeckt worden, beispielsweise an der Ellernreihe.
Diese Pflanze, die bis zu vier Meter hoch werden kann, gehört zu der Gattung der Neophyten und kann für Mensch und Tier gefährlich sein. Zum einen wachsen diese Pflanzen sehr schnell und dicht, überwachsen und verdrängen so heimische Vegetationen. Zum anderen kann Kontakt zu unangenehmen und schmerzhaften Hautverletzungen führen, da der Riesen-Bärenklau in allen Pflanzenteilen sogenannte photosensibilisierende Substanzen enthält. Das heißt: In Verbindung mit Sonnenlicht führen sie zu schweren Hautentzündungen. Besonders tückisch: Bei der Berührung selbst treten keine Schmerzen auf, diese werden erst viel später wahrgenommen. Nach Auskunft des Bezirksamtes sind in diesem Jahr bereits zehn Meldungen zu gesichtetem Riesen-Bärenklau eingegangen, acht davon betrafen den Wandsbeker Bezirk direkt. „Gemeldete Flächen werden zeitgerecht bearbeitet“, teilt das Bezirksamt mit. Die Bekämpfung dieses Unkrautes ließ sich das Wandsbeker Bezirksamt schon im Vorjahr 29.000 Euro kosten, aber zur Ausrottung der Pflanze reichte es nicht. Wer die Pflanze entdeckt, der kann dies unter der
Tel. 428 81 31 64 der Abteilung des technischen Umweltschutz melden. Bramfelder Polizei oder Feuerwehr sind keine direkte Ansprechpartner, warnen aber ebenso wie der Umweltschutz davor, die Pflanze direkt zu berühren. Am besten sei, Abstand zu halten und die Behörde zu informieren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige