Barmbek boomt – und baut

Anzeige
Grafik: BIG-Städtebau

Es kommt dicke: Ab 2013 folgt eine Baustelle auf die andere

Barmbek. Wer 2012 das Gefühl hatte, dass sich rund um Hertie-Haus und Fuhle wenig bewegt, der wird sich 2013 möglicherweise gelegentlich diesen Zustand zurückwünschen. „Wir müssen hinnehmen, dass es dicke kommt, dann sind wir auch irgendwann fertig“, erklärte Harald Rösler, Leiter des Bezirksamtes Nord, auf der Sitzung des Sanierungsbeirates in der vergangenen Woche. Zahlreiche große Bauvorhaben werden für große Herausforderungen für Anwohner und Verkehr sorgen. Doch Barmbek wird laut Rösler damit nicht allein gelassen. „Der Bezirk wird die Koordination übernehmen“, sicherte er zu.

Der Stadtplatz

Hier geht es im Januar 2013 mit der Umgestaltung des Areals zwischen Globetrotter, Museum der Arbeit und der TRUDE los. Aus dem Parkplatz soll ein offener und für vielfältige Nutzungen bereitstehender Stadtplatz werden, auch der Museumshof beim Museum der Arbeit wird neu gestaltet. Der Wochenmarkt wird für die geplante dreimonatige Umbauphase des Stadtplatzes auf das Gelände des ehemaligen Busbahnhofs umziehen.

Maurienstraße

Das große Grundstück am unteren Ende der Fuhle an der Maurienstraße wird zur Baustelle. Die Telekom wird sich mit 500 Arbeitsplätzen dort ansiedeln. Der erste Bauabschnitt beginnt ebenfalls im Januar 2013.

Zinnschmelze

Dias Kulturzentrum Zinnschmelze soll erweitert werden, die Bauarbeiten sollen im Juni 2013 beginnen und etwa ein Jahr dauern. „Der Betrieb muss in dieser Zeitspanne extern untergebracht werden“, erklärt Katja Glahn, Sprecherin des Bezirksamtes Nord. „Gedacht ist an ein temporäres Theaterzelt von Mitte 2013 bis Mitte 2014.“ Im Moment werden mehrere Lösungsmöglichkeiten geprüft.

VBG

Der Architekturwettbewerb für den Neubau auf dem ehemaligen Busbahnhofgelände hat einen Sieger (das Wochenblatt berichtete). Die Zentrale der Verwaltungs- Berufsgenossenschaft (VBG) wird in ein sechsstöckiges Gebäude, ergänzt durch einen 15-geschossigen Turmbau, Mitte 2015 mit rund 500 Mitarbeitern einziehen. Diese Bauarbeiten werden im August 2013 beginnen.

Hertie

Der Barmbeker Dauerbrenner: Die Querelen um die Eigentumsverhältnisse des maroden Hertiehauses könnten bald beigelegt werden. Der Investor Development Partner AG habe dem Bezirksamt mitgeteilt, dass mit einem Kaufvertragsabschluss noch vor der Jahreswende gerechnet werden könne, so Katja Glahn. Der Zeitplan könne gehalten werden und die Umsetzung des Geschäfts- und Bürohauses Fuhle etwa gleichzeitig mit dem Bau des ECE/VBG-Gebäudes auf dem Nachbargrundstück erfolgen.

Die Fuhle

2013 soll ebenfalls mit der Sanierung der Fuhle begonnen werden, wenn im Dezember 2012 der entsprechende Haushaltsbeschluss die Mittel dafür sichert. „Im Laufe 2013 soll mit der Umgestaltung (ab Höhe Drosselstraße in nördliche Richtung) begonnen werden, konkrete Zeitpläne gibt es aber noch nicht“, teilt Katja Glahn mit.

Drosselstraße

Das Parkhaus in der Drosselstraße soll saniert und mit 110 Wohnungen überbaut werden. Wann es losgeht? „Es läuft ein Baugenehmigungsverfahren, das noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll“, sagt Katja Glahn. Am 17. Dezember steht das Vorhaben zur Beratung im Unterausschuss Bau des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg an. (leu)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige