Bezirk will Alsterwiesen teilweise trockenlegen

Anzeige
In solchen Mulden werden Abläufe eingebautFoto: Hanke

Durch mehr Abläufe soll Regenwasser besser abfließen

Rotherbaum. Es ist ein immer wiederkehrendes Bild: Ein Teil der Wiesen im Alstervorland zwischen Alter Raben- und Milchstraße steht unter Wasser. Bei starken Regenfällen wird´s regelmäßig nass in diesem Bereich. Alsterspaziergänger regen sich immer wieder darüber auf. Das Bezirksamt Eimsbüttel kontert: Dieser Zustand sei natürlich, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die Wiesen liegen unter dem Grundwasserspiegel, laufen daher leicht voll. Dennoch ist die Abteilung Stadtgrün des Bezirksamtes nicht untätig geblieben, hat zum Beispiel einen Abfluss unter den Uferspazierweg gelegt.
Nun haben die Spezialisten fürs Stadtgrün einen neuen Plan, um zumindest die größten Pfützen im Alstervorland zu beseitigen. Sie wollen Abläufe in Mulden bauen, die es überall auf den Alsterwiesen gibt. Die natürlichen Absenkungen sind im Laufe der Jahre durch die darunter liegende Torfschicht entstanden. In diesen Mulden sammelt sich das Regenwasser, was sie für einen Ablauf prädestiniert. Dafür sollen die Mulden noch etwas „optimiert“ werden. „Allen Beteiligten ist jetzt schon klar, dass das Alstervorland dadurch nicht gänzlich von Pfützen befreit werden wird. Wir erhoffen uns aber, dass die jetzt sehr großen Pfützen von den Wiesen verschwinden“, erläutert Aileen Röpcke, die Sprecherin des Bezirksamtes Eimsbüttel. Die neue Initiative zur Beseitigung der zeitweisen Überflutungen erfolgte aufgrund der Möglichkeit, Haushaltsmittel dafür einzusetzen.
Für die gesamte Maßnahme inklusive Wegebau stehen allerdings nur 300.000 Euro zur Verfügung. Mit den Bauarbeiten wird im zweiten Quartal 2014 begonnen – aber nur, wenn die Wiesen nicht überflutet sind. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige