Buchstaben mit Ringelschwanz

Anzeige
Blaubeerschwein von Artur Dieckhoff
Barmbek. Wer sich immer schon gefragt hat, wie Johannes Gutenberg eigentlich auf seine Anregungen zur bahnbrechenden Erfindung der Druckpresse kam, der kann bei Autor, Illustrator und Schriftsetzer Artur Dieckhoff nachschlagen – der weiß es ganz genau. Das Blaubeerschwein war´s! Mit seinem Ringelschwänzchen drückte das buchstabenbegabte Borstentier das Alphabet in den Sand des Rheins. Warum es blau ist, das findet man am besten beim Blättern durch das hoch amüsante und hinreißend illustrierte Buch „Johannes und das Blaubeerschwein“ heraus, das in der jetzigen Offset-Ausgabe Premiere im Museum der Arbeit feiert, mit dazugehörigem Film. (leu)
Edition Klaus Rasch, 44 Seiten, 19,90 Euro, Premiere: 6. Oktober, 19 Uhr, Museum der Arbeit, Wiesendamm 3
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige