Es ist noch Geld im Topf – jetzt bewerben

Anzeige
Engagieren sich für ihren Stadtteil: die Mitglieder des Stadtteilrats Barmbek-Nord Foto: Heume

Stadtteilrat Barmbek-Nord unterstützt Nachbarschaftsprojekte

Von Ruth Heume
Barmbek
Über den Stadtteilrat Barmbek-Süd hat das Wochenblatt in der jüngeren Vergangenheit häufiger berichtet, nicht zuletzt aufgrund der schwierigen Lage des Theaters „Die Burg“. Auch Barmbek-Nord hat einen engagierten Stadtteilrat. Dazu existiert es den Sanierungsbeirat. Warum drei Gremien in zwei Stadtteilen? Auch darum ging es bei der Sitzung des Stadtteilrats Barmbek-Nord im Mai. 2005 wurde das Gebiet rund um den südlichen Teil der Fuhlsbüttler Straße vom Hamburger Senat als Sanierungsgebiet festgelegt. 2006 wurde der Sanierungsbeirat gegründet, der aus Vertretern der Politik, der Anwohner, der Gewerbetreibenden und der kulturellen Einrichtungen besteht. Die Koordination hat die BIG Städtebau GmbH, die für das Baustellenmanagement verantwortlich ist. Der Stadtteilrat Barmbek-Nord wurde 2013 gegründet und ist somit noch recht jung. Sein Ziel ist es, die Menschen zu vertreten – in einem Stadtteil, der in Bewegung ist. In den öffentlichen Sitzungen, die alle zwei Monate stattfinden, werden Planungen vorgestellt und besprochen, Änderungsvorschläge diskutiert und auf den Weg gebracht. Derzeit engagieren sich ungefähr 20 Mitglieder, davon vier im Sprecherteam. Für 2017 steht eine organisatorische Veränderung an: dann soll die Sanierung der Fuhle abgeschlossen sein und der Sanierungsbeirat aufgelöst werden. Wie es dann weitergeht, soll in der Juli-Sitzung des Stadtteilrats besprochen werden. Dabei wird auch Carolin Ahrens von BIG Städtebau zu Gast sein. Ebenso wie der Sanierungsbeirat verfügt der Stadtteilrat Barmbek-Nord über Gelder im Rahmen eines Verfügungsfonds, mit dem er förderungswürdige Projekte im Stadtteil unterstützen kann. In der Vergangenheit wurden beispielsweise das Hörspiel-Open-Air-Event „HörSpielWiese“ und der Open-Air-Brunch „Barmbek bruncht“ gefördert. Ebenso wurde ein Kletterturm für die Helmuth-Hübener-Schule mitfinanziert. Derzeit wird unter anderem an einer Überarbeitung der Website www.barmbek-nord.info gearbeitet, auch hierfür werden Gelder aus dem Verfügungsfonds verwendet. Für 2016 ist noch Geld im Topf. Der Stadtteilrat fordert daher ausdrücklich für Nachbarschaftshilfe und Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil engagierte Hausgemeinschaften, Initiativen und Vereine auf, sich zu bewerben. Interessenten können einfach das Antragsformular auf www.barmbek-nord.info herunterladen, ausfüllen und an den Stadtteilrat schicken. Bei der nächsten Sitzung besteht die Möglichkeit, das Projekt vorzustellen, um so für eine positive Entscheidung der Mitglieder zu werben.

Die nächsten Sitzungen: 13. Juli, 14. September, 9. November. Immer mittwochs, 19 Uhr, Helmuth-Hübener-Schule, Benzenbergweg 2 (ausgeschildert)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige