Feuerbergstraße: Junge Flüchtlinge sollen in Container

Anzeige
Die Erstaufnahme Feuerbergstraße 43 ist seit Monaten mit minderjährigen Flüchtlingen überfüllt Foto: Barth

LEB will überbelegte Zimmer „entspannen“

Ohlsdorf/Alsterdorf Der Landesbetrieb für Erziehung und Beratung (LEB) plant jetzt, auf dem hinteren Grundstücksteil des Kinder- und Jugendnotdienstes (KJND) an der Feuerbergstraße in der ersten Februarhälfte Container aufzustellen, in denen zukünftig zehn bis maximal 16 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge (MuFl) wohnen sollen. Mit den Containern sollen die überbelegten Zimmer „entspannt werden“, wie LEB-Sprecherin Bettina Bormann erklärt. Eine Erhöhung der Zahl an Flüchtlingen sei keinesfalls geplant. Daneben werde mit „Hochdruck an der Fertigstellung einer Unterkunft für 34 MuFl‘s in der Menckesallee in Wandsbek gearbeitet sowie an der Einrichtung für 20 "pädagogisch nicht oder nur schwer erreichbare Jugendliche" in Hammerbrook (das Wochenblatt berichtete). Dies würde es ermöglichen, die zurzeit als Unterkunft genutzte Mehrzweckhalle wieder für Freizeitangebote zu nutzen. Desweiteren sollen im zweiten Quartal 2015 an insgesamt drei neuen Standorten (in Harburg und Eimsbüttel) insgesamt 114 neue Plätze geschaffen werden, so Bormann. Schon im vorigen Jahr habe der LEB rund 100 neue Mitarbeiter verschiedener Professionen allein für die Erstversorgung von MuFl eingestellt, weitere Einstellungsverfahren laufen aktuell und auch künftig werde der LEB Stellen ausschreiben.
„Wir begrüßen alle Maßnahmen, die die Lage in der Feuerbergstraße entschärfen. Ob die geplanten Plätze jedoch ausreichen, um den stetig wachsenden Zustrom dauerhaft zu kompensieren, bleibt abzuwarten“, geben sich Vertreter der Bürgerinitiative vor Ort skeptisch. Die Forderung der Anwohner nach mehr Sicherheit, insbesondere für Kinder und ältere Besucher des Alsterdorfer Marktes, bleibe davon leider unberührt. Hier mangele es weiterhin an dauerhafter, auch stationärer Überwachung im direkten Umfeld des KJND.

Mehr Licht auf der Brücke


Wie Bezirksamtsleiter Harald Rösler mitteilt, sei zudem geplant, dass die Fußgängerbrücke über der U-Bahn innerhalb der nächsten sieben Wochen mit einer ergänzenden Beleuchtung ausgestattet werden soll. Somit werde das von Anwohner beklagte „schwarze Loch beseitigt“. Im Zuge dessen setzt sich der Alsterdorfer Bürgerverein ebenfalls für eine bessere Beleuchtung des Maiglöckchenstiegs, der Verbindungsstraße zwischen der U-Bahn Sengelmannstraße und dem Heilholtkamp, ein. (ba)
Anzeige
Anzeige
17 Kommentare
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 09.02.2015 | 18:02  
393
Michael Kahnt aus Barmbek | 10.02.2015 | 09:58  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 12.02.2015 | 15:11  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 17.04.2015 | 18:55  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 18.04.2015 | 13:47  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 18.04.2015 | 18:42  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 19.04.2015 | 08:03  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 19.04.2015 | 12:02  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 19.04.2015 | 14:01  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 19.04.2015 | 14:01  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 19.04.2015 | 14:01  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 19.04.2015 | 14:01  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 19.04.2015 | 14:01  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 19.04.2015 | 17:01  
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 19.04.2015 | 18:47  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 19.04.2015 | 21:35  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 20.04.2015 | 18:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige