Hamburg: Bau-Atlas Barmbek

Anzeige
Auf Spurensuche: Nicole Schneider und Harald Ehlers von der Geschichtswerkstatt halten fest, was sich auf der „Baustelle Barmbek“ tut Foto: Busse

Buch erläutert alle neueren Wohnungsprojekte im Stadtteil

Hamburg. Bagger und Baustellen an jeder Ecke, diesen Eindruck vermittelt Barmbek zunehmend. Schon in den vergangenen Jahren hat sich viel getan. Das Bild des Stadtteils hat sich in kurzer Zeit stärker verändert als in den ganzen Jahrzehnten zuvor. Heute kann es passieren, dass jemand, der nur ein paar Monate nicht hier war, einige Ecken gar nicht wiedererkennt.
Waterfront Osterbek, Loft 31, The Bridge, Park Lane, Quartier 21, Pergolenviertel, Parkquartier Friedrichsberg – so lauten einige Wohnungsbauprojekte, die in den letzten Jahren Schlagzeilen gemacht haben, oft unter dem Motto „Jetzt boomt sogar Barmbek“ und „Neuer Trendstadtteil Barmbek“. Und obwohl viele davon generell wissen, ist doch wenig im Detail bekannt, was und wo gebaut und geplant wird und mit welchen Auswirkungen.

Das große Interesse, die aktuelle Brisanz des Themas und die Fülle des gesammelten Materials haben die Geschichtswerkstatt dazu angeregt, ein Buch über die Baustellen zusammenzustellen. „Wohnungsbau in Barmbek“ will informieren und einen Überblick über die Situation geben und die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema anregen. Geschichtliche Entwicklungen und Bezüge werden dabei ebenso dargestellt wie aktuelle Bauvorhaben.

400 historische und aktuelle Fotos, Karten, Pläne und Interviewausschnitte machen die Darstellung abwechslungsreich und lebendig. Das großformatige, 176-seitige Buch, das in erster und zweiter Auflage sofort vergriffen war, ist jetzt neu aufgelegt worden. Es ist zum Selbstkostenpreis von 23,80 Euro in der Geschichtswerkstatt Barmbek, Wiesendamm 25, erhältlich. Tel.: 29 31 07. (cb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige