Hamburg: Frühlingsempfang nach Maß

Anzeige
SPD-Fraktionsvorsitzende Anja Quast und ihr CDU-Kollege Eckard Graage

SPD-Bezirksfraktion lud ins Gut Karlshöhe. Appell: Am 25. Mai wählen gehen!

Von Rainer Glitz
Hamburg. Strahlender Sonnenschein und 15 Grad – das Wetter spielte mit beim Frühjahrsempfang der SPD im Umweltzentrum Gut Karlshöhe. Gastgeberin Anja Quast begrüßte die Kollegen der anderen Fraktionen in der Bezirksversammlung Wandsbek. Dazu kamen Bürgerschaftsabgeordnete, unter ihnen Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Fraktion, der Europaabgeordnete Knut Fleckenstein, aber auch viele Vertreter von Vereinen und Initiativen im Bezirk.
„Wir haben die Situation im Wohnungsbau grundlegend geändert, 4.500 Baugenehmigungen insgesamt wurden erteilt, darauf sind wir stolz“, zog die SPD-Fraktionsvorsitzende Anja Quast die Bilanz der vorzeitig abgelaufenen Legislaturperiode. Außerdem seien in den drei Jahren 50 Kilometer Straßen in Wandsbek saniert worden, die SPD habe mit dem Mobilitätsreport Vorschläge für die Zukunft vorgelegt. „Sie alle müssen werben für die Teilnahme an der Wahl zur Bezirksversammlung am 25. Mai“, rief Quast die Gäste auf.

Wer wählt, entscheidet mit

„Nur wer wählt, entscheidet mit“, ergänzte dann Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit. Sie habe kein Verständnis, wenn die Hamburger aus Gleichgültigkeit oder Bequemlichkeit den Wahlurnen fernblieben. „Es ist wichtig
zu überlegen, wer meine Interessen am besten vertritt“,
sagte Veit. Dementsprechend die zehn Stimmen bei der Bezirkswahl auf die Kandidaten zu verteilen, sei dann nicht schwierig.
Die Beteiligung an der letzten Bezirkswahl in Wandsbek lag übrigens bei 57 Prozent. Noch viel niedriger war sie in Hamburg bei der letzten Europawahl, sehr zum Ärger von Knut Fleckenstein. „Für diese 35 Prozent sollten wir uns schämen angesichts der Demonstrationen für mehr Demokratie in der Ukraine“, erklärte der SPD-Europaabgeordnete. Er könne den Unmut vieler Menschen über das Management der EU verstehen. Wichtig sei mehr Transparenz in Brüssel, aber auch eine einheitliche Außen- und Sicherheits- oder Finanzpolitik. Es sei wichtig, an der Europawahl teilzunehmen, auch um Euroskeptiker und rechtsextreme Parteien aus dem Parlament herauszuhalten, sagte Fleckenstein.    
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige