Hamburg: Locker Deutsch lernen

Anzeige

Barmbek: 40 Freiwillige von Sprachbrücke Hamburg plaudern mit Migranten

Hamburg. Deutsch lernen ist schon schwer genug – da hilft es, wenn man den neu erworbenen Sprachschatz vertiefen und im Alltag anwenden kann. Diese Möglichkeit bietet die Sprachbrücke Hamburg mit dem Angebot „Sprache im Alltag“, das nach der Sommerpause mit einem nach eigenen Aussagen verbesserten Konzept wieder im Bürgerhaus Barmbek vertreten ist.

„Knapp 40 Freiwillige sind derzeit bei Sprachbrücke Hamburg e.V. aktiv.“
Heidi Guhl


Das Spannende und Interessante am Konzept des Vereins Sprachbrücke Hamburg, der 2013 in der Hansestadt gegründet wurde: Hier treffen sich Migranten und Freiwillige zum Gespräch auf Augenhöhe, denn natürlich geht es um viel mehr als nur um Vokabeln.
„Knapp 40 Freiwillige sind derzeit bei Sprachbrücke-Hamburg e.V. aktiv“, sagt Heidi Guhl vom Team der Sprachbrücke. „Voraussetzungen für eine Mitarbeit seien vor allem eine grundlegende Wertschätzung und Offenheit für Menschen mit Migrationshintergrund in ihrer besonderen Situation in Deutschland. Unabhängig von ihrem Herkunftsland, ihrem Status sowie ihrer religiösen und politischen Haltung.“ Kleine, überschaubare Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern machen einen guten Austausch möglich. Dazu wird eine gemütliche Atmosphäre geschaffen, zum Beispiel mit Kaffee, Tee und Kuchen oder auch landestypischen Spezialitäten. Neu ist, dass die Angebote fortwährend zum gleichen Wochentermin stattfinden, ein Einstieg ist jeweils zum Monatsanfang möglich. Eine Anmeldung per Mail, Telefon oder persönlich ist notwendig, um sich einen Platz zu sichern. In jedem Monat wird ein neues Thema besprochen, das zeitnah im Internet unter www.sprachbruecke-hamburg.de eingesehen werden kann. „In der letzten Woche des Monats unternehmen die Teilnehmer zusammen mit den Gesprächsleitern passend zum Thema einen Ausflug, bei dem das vertiefte Sprachvokabular praktisch angewendet werden kann“, erklärt Projektleiterin Annja Haehling von Lanzenauer.
Mitmachen kann jeder: Bis auf die Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln entstehen den Teilnehmern keine weiteren Kosten. Die Gesprächsrunde startet 1. September, und findet dann immer montags von 14 bis 15 Uhr statt. (leu)

Bürgerhaus in Barmbek, Lorichsstraße 28 A, Infos und Anmeldung bei Sprachbrücke Hamburg, Tel.: 28 47 89 98, kontakt@sprachbruecke-hamburg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige