Hamburger Botschafter fürs Klima

Anzeige
Sali Conteh (v.l.), Felix Weber und Georgina Ezukan sind jetzt Klimabotschafter der Initiative Plant-for-the-Planet Foto: Christa Möller
 
Lehrerinnen Gudrun Fahlbusch-Tippenhauer und Clara-Marie Böning

Schüler der Stadtteilschule Bramfeld bei „ Plant for the Planet“ aktiv

Von Christa Möller
Hamburg. Felix hat’s, Georgina hat’s und Sali hat’s auch: Interesse an der Umwelt. Die drei haben den vergangenen Sonnabend nicht genutzt, um mal richtig auszuschlafen, sondern sie sind brav in ihre Schule gekommen, und das schon morgens um halb neun. Warum? Sie meldeten sich an bei der Akademie der 2007 gegründeten Schülerinitiative Plant-for-the-Planet. „Reden allein stoppt das Schmelzen der Gletscher nicht! Darüber geredet wird überall – aber was passiert da eigentlich genau? Und was können wir Kinder tun?“ Die Antwort basiert auf der Idee eines neunjährigen Schülers aus Bayern, durch ihn entstand das Projekt, verbreitete sich in ganz Deutschland und ist inzwischen weltweit bekannt.

„Ich will so gern einen Baum pflanzen und möchte auch was für die Natur
machen. Natur ist wichtig. Von den Bäumen kriegt man Sauerstoff, davon
können wir leben“ Felix Weber


„Ich will so gern einen Baum pflanzen und möchte auch was für die Natur machen. Natur ist wichtig. Von den Bäumen kriegt man Sauerstoff, davon können wir leben“, begründet der elfjährige Felix Weber seine Teilnahme an dem kostenlosen Aktionstag zur Klimakrise. Georgina Ezukan, 11, gefiel der Einführungsvortrag des dreizehnjährigen Johannes Heiderich, der am Aktionstag als Botschafter für Klimagerechtigkeit für die Idee geworben hatte. „Ich versuche gern, meine Mitschüler zu überzeugen“, sagt sie. Ihre Freundin Sali Conteh, 10, hatte ebenfalls sehr große Lust, sich an der Akademie zu beteiligen. Alle drei besuchen, wie die meisten der 45 jungen Akademieteilnehmer zwischen acht und zwölf Jahren, die Stadtteilschule Bramfeld, einige kamen aus anderen Schulen in umliegenden Stadtteilen. Drei Klassenlehrer waren für den guten Zweck unentgeltlich am Wochenende in der Schule, um den Aktionstag zu unterstützen, ebenso wie Johannes und vier junge Erwachsene von der Intitiative Plant-for-the-Planet, aber auch eine Mutter, die fürs leibliche Wohl sorgte.
Die Kinder erlebten beim Weltspiel, wo Luftballons den CO2-Ausstoß symbolisierten, Verteilungsgerechtigkeit und Weltbürgertum, sie beteiligten sich am Rhetorik-Training, planten eigene Projekte und pflanzten – natürlich – gemeinsam Sträucher und Bäume. Hauptsponsor des Tages war Kaufland. Organisiert wurde der Aktionstag von zwei Lehrerinnen: Clara-Marie Böning, die schon einige Jahre pensioniert ist und trotzdem noch als Biologie-Fachschaftsleiterin und in der Berufsorientierung an der Schule arbeitet, an der sie sich außerdem regelmäßig ehrenamtlich einbringt, sagt: „Die Akademie ist Teil eines Projektes, in dem Multiplikatoren ausgebildet werden, so dass sie selbst eine Präsentation halten können.“

Gudrun Fahlbusch-Tippenhauer beteiligte sich daran, „weil ich dieses Projekt ganz toll finde und wichtig, dass Schule auch mal etwas anderes anbietet. Außerdem haben wir hier eine ganz lange Tradition als Umweltschule in Europa – Internationale Agenda 21 Schule – seit fast 20 Jahren in Folge.“ Jedes Jahr reicht die Schule für den Wettbewerb eine - bislang immer ausgezeichnete - Präsentation ein. Die Organisatorinnen wollen im Kollegium über den Aktionstag berichten und die Klassenlehrer werden das Thema im Unterricht aufgreifen.
In der Erde buddeln, etwas einpflanzen, das war ein ganz besonderes Erlebnis für die Schüler. 40 Gehölze sowie eine Kastanie und ein Apfelbaum waren vom Hauptsponsor finanziert worden. Als Pflanzfläche für das neue Grün diente das Gelände des Naturerlebnispfad-Alraune an der Fabriciusstraße, wo Grundschulklassen nach Anmeldung auf Entdeckungstour gehen können. Im Anschluss präsentierten die Kinder ihren Eltern Pläne und Visionen und wurden zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt. Sie können nun selbst Aktionen planen, was einst der kleine Felix aus München ins Rollen gebracht hat: Die Idee, in jedem Land eine Million Bäume zu pflanzen. 20.000 Kinder aus über 100 Ländern machen bereits mit bei Plant-for-the-Planet. (cm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige