Kostenloses Mittagessen nicht finanziert

Anzeige
Familiäre Atmosphäre: Das kostenlose warme Mittagessen, das der Baui Rübezahl anbietet, ist sehr beliebt Foto: Barth

Haushaltsausschuss lehnt Empfehlung des Jugendhilfeausschusses ab

Barmbek Enttäuschung und Frustration auf ganzer Linie beim Bauspielplatz Rübezahl am Rübenkamp: Das kostenlose warme Mittagessen wird vom Bezirk – wider Erwarten - doch nicht finanziert. Wie das Wochenblatt berichtete, hatte der Jugendhilfeausschuss kürzlich einstimmig beschlossen, dass das warme Mittagessen auf dem Bauspielplatz Rübezahl weiter finanziert werden soll. 5.500 Euro sollten Haushaltsausschuss und Bezirksversammlung bewilligen, so die Empfehlung des Ausschusses. Nun bewilligte der Haushaltsausschuss diesen Betrag aber nicht.
Karin Haas, Fraktionsvorsitzende der Linken in Hamburg-Nord und Mitglied des Jugendhilfeausschusses: „Der Haushaltsauschuss verhinderte entgegen der Empfehlung des Jugendhilfeausschusses, dass die Kinder auf dem Bauspielplatz Rübezahl weiter warmes Mittagessen bekommen. Das ist ein Skandal.“ Durch Spendenaufrufe und einen Bericht im Wochenblatt waren Anfang der Jahres etwa 1.400 Euro durch private Spender aus dem Stadtteil zusammen gekommen. „Zum Ende des Monats sind die gespendeten Gelder aufgebraucht“, sagt Rübezahl-Leiter Lars Abels. „Jetzt stehen wir fast wieder da, wie Ende letzten Jahres – und sind empört. Nach wie vor essen täglich durchschnittlich 20 Kinder auf dem Baui. In den Ferien oft auch mehr.“ (ba)
Spendenkonto: VKJH e. V., IBAN: DE46 2019 0003 0012 2618 15, „Projekt Baui Rübezahl, offener Mittagstisch“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige