Loblied auf den Verein in Hamburg

Anzeige
Der Seemannschor der Bramfelder Liedertafel hat Shantys im Repertoire. Rechts singt der 1. Vorsitzende Kurt SommerfeldFoto: Archiv/wb

141 Jahre – damit hält die Liedertafel Bramfeld Rekord

Bramfeld. 141 Jahre sind eine lange Zeit. Die Bramfelder Liedertafel Eintracht von 1873 e.V. kann also auf eine Geschichte voll Tradition zurückblicken – als ältester Verein in Bramfeld. „Darauf sind wir sehr stolz“, so Präsident Lothar Gransow (72), der auch selbst singendes Mitglied ist. Wie fast jeder Verein, der so lange besteht, hatte auch die Liedertafel mit den Auswirkungen der Weltkriege zu kämpfen. „1948 hat der Sangesbruder Josef Köster den Chor zum Glück wieder aufblühen lassen. Sonst gäbe es uns heute wahrscheinlich nicht mehr“, berichtet der Präsident. Zum 140. Jubiläum im vergangenen Herbst kamen sogar etliche Chöre aus der Umgebung. Man unterstützt sich gerne gegenseitig. Laut Lothar Gransow sei es unter den Chören „ein Miteinander und kein Gegeneinander“. Konkurrenz gibt es nicht. Der Spaß am Singen steht im Vordergrund. Dieser Spaß soll auch weiter Bestand haben. Gar nicht so einfach, denn die Bramfelder Liedertafel braucht dringend Nachwuchs. „Leider kommen nur selten neue Gesichter dazu und wir werden schließlich auch nicht jünger“, so der Präsident mit einem Augenzwinkern.
Während bei den Frauen immer wieder Neulinge auftauchen, bezieht sich dieses Problem auf die Männerchöre der Liedertafel. Das sei ein ganz typisches Phänomen und betrifft auch die anderen Chöre Hamburgs. Dabei wird gar nicht erwartet, dass man ein Gesangstalent ist oder gar Noten lesen kann. „Wir haben das alle nicht gelernt. Wir sind auch nur Hobbysänger und letztlich kann doch jeder ein bisschen singen“, sagt Lothar Gransow.
Das Repertoire ist dabei vielseitig, so dass für jeden etwas dabei sein sollte: Von Volksmusik über Oper bis hin zum Schlager. Großer Beliebtheit erfreuen sich bei den Männern außerdem die Shantys. Die Proben finden nun schon seit 40 Jahren im alten Pastorat und heutigen Gemeindesaal der Osterkirche statt: immer donnerstags von 18 bis 21:30 Uhr.
Wer einmal bei einer Probe zuschaut wird sehen, dass es dort spaßig zugeht. Für die nötige Ernsthaftigkeit sorgt Chorleiter Andreas Polzin. „Wir können von Dank sagen, dass wir ihn bis heute noch haben. Er bereitet uns immer wieder gut auf unsere Auftritte vor“, berichtet Lothar Gransow. Zur Tradition geworden sind dabei die Auftritte am Bramfelder See im Sommer und die Chorkonzerte mit Gastchören. „Wir veranstalten im Sommer auch immer einen Ausflug und auch Chorreisen, bei denen schon einige Chorfreundschaften entstanden sind“, sagt Gransow. Zurzeit besteht die Liedertafel aus etwa 50 Sängerinnen und Sängern gemischten Alters und kann so als Frauenchor, gemischter Chor und Seemannschor auftreten. (msk)

Kontakt: Tel.: 611 868 36
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige