Plietsche Nachbarn in Barmbek gesucht

Anzeige
Nachbarschaftshilfe in Barmbek – eine plietsche Idee. Helfer werden noch gebraucht Foto: Heume

Hamburger Verein will die sozialen Kontakte in seinem Stadtteil stärken und Menschen zusammenbringen

Barmbek Nachbarn helfen Nachbarn – das ist in der Großstadt nicht selbstverständlich. Und wer kennt überhaupt noch seine Nachbarn? Aber was tun, wenn man alleine lebt und mal kurzfristig und unbürokratisch Hilfe braucht? Eine Glühbirne wechseln, eine Gardine abnehmen, einen Sack Blumenerde schleppen oder den neuen Fernseher programmieren. Dabei sind es nicht unbedingt nur ältere Leute, die in solchen Fällen nicht wissen, an wen sie sich wenden sollen. Es kann auch jüngere Menschen treffen, wenn sie beispielsweise mit gebrochenem Bein zu Hause liegen und nicht einkaufen gehen können. Der Nachbarschaftsverein „plietsch“ bringt Menschen zusammen – solche, die Hilfe benötigen und solche, die helfen möchten. Und dabei geht es nicht nur um Hilfe, sondern auch darum, soziale Kontakte in der Nachbarschaft zu fördern. Das Modell ist ganz einfach: beide Seiten treten dem Verein bei und zahlen einen Mindestbeitrag von 1,50 Euro pro Monat. Wer Hilfe in Anspruch nimmt, zahlt 6 Euro pro Stunde, davon erhält der Helfer 5 Euro und ein Euro geht an den Verein für die Koordination. „Die 5 Euro sind kein Lohn, sondern eine Anerkennung“, erläutert Siglinde van Huffel, die das Projekt mit ihrer Kollegin Britta Dönselmann betreut.
Ganz besonders wichtig ist es ihnen, dass für die Hilfenehmer Sicherheit gewährleistet ist. Daher geht beim Erstbesuch immer eine der Koordinatorinnen mit. Jeder Helfer benötigt außerdem ein polizeiliches Führungszeugnis. Träger des Projektes ist der Freundeskreis Oberaltenallee e.V. Ein paar zusätzliche Helfer könnte man noch gut gebrauchen. Helfen kann jeder, der ein bisschen Zeit übrig hat. Die Vergabe der Tätigkeiten erfolgt unregelmäßig und auf Zuruf. Der Verein lädt am Dienstag, 20. September, von 16 bis 18 Uhr, zum informativen Kaffeenachmittag in den Runge-Treff ein. Im Rungehaus befindet sich auch das Freiwilligenbüro, wo die beiden Koordinatorinnen zu den Sprechzeiten erreichbar sind. (ruh)

Kontakt: Telefon 22 13 59, Sprechzeiten in der Rungestraße 12: Montag 15.30 – 17.30 Uhr, Mittwoch 12.30 – 14.30 Uhr
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige