„Südsiet“ wächst

Anzeige
So soll das Quartier „Südsiet“ im Sommer 2016 aussehen: 191 Wohnungen werden dann bezogen sein Visualisierung Copyright: GARBE Immobilien-Projekte GmbH

90 neue Mietwohnungen bis Sommer 2016

Barmbek-Süd Der Rohbau der letzten vier Häuser mit 90 Mietwohnungen steht und wurde mit dem Richtfest am vergangenen Donnerstag feierlich eingeweiht. Im Sommer 2016 sollen die 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen bezugsfertig sein. „Hier soll eine Nachbarschaft entstehen, die zusammen mit dem Stadtteil wächst“, sagte Fabian von Köppen, Geschäftsführer der Firma Garbe-Immobilien. Mit ausgearbeiteten Quartierkonzepten könne man auch an einem „neuralgischen Punkt wie dem Holsteinischen Kamp Wohnraum schaffen und überzeugen.“ Von Köppen eröffnete den Reigen von Grußworten mit einem herzlichen Dank an den Joint-Venture-Partner Otto Wulff Projektentwicklung. Ebenso dankte er Dr. Michael
Bigdon. Der Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Umwelt des Bezirksamtes Nord erinnerte sich in seiner Ansprache daran, wie er in den 1970er-Jahren in den Holsteinischen Kamp 24 mit seinem Kadett zur Reparatur bei Dello fuhr. Der Umzug von Dello ans Nedderfeld habe schließlich die Umwandlung aus einem reinen Gewerbegebiet in ein „Mischgebiet für Gewerbe und Wohnen“ mit dem Bebauungsplan Barmbek-Süd 32 eröffnet: für den Bau von insgesamt zehn Wohngebäuden mit 191 Wohnungen, einschließlich Tiefgarage und Gewerbeflächen. Für Bigdon „ein Meilenstein für die Realisierung gefährdeten Wohnraums“. Er zeige zugleich „die Akzeptanz der Kommunalpolitik auch für öffentlich geförderte Wohnungen.“
Sämtliche 101 Eigentumswohnungen sind im neuen Quartier Südsiet bereits fertiggestellt, verkauft und werden gerade bezogen. Das Gebäude-Ensemble, das sich vom Holsteinischen Kamp 24 bis zum Levisohnweg erstreckt, entstand nach Entwürfen der Hamburger Architekten-Büros LRW, Loosen, Rüschow und Winkler sowie von Heinke und Partner. Ihre Idee von hellen Fassaden, gemischt mit Verblendsteinen orientiere sich an der Barmbeker Siedlungsoptik der 1920er-Jahre, interpretiere sie aber neu. Im Frühjahr sollen die offenen Außenflächen des Quartiers „üppig begrünt“ werden.
Für die Mietwohnungen im dritten Bauabschnitt zeichnet die MEAG als Investor verantwortlich. „Mit günstig gelegenen und hochwertigen Wohnungen ab 55 Quadratmetern bieten wir Singles, Paaren und Familien ein neues Zuhause“, erklärte MEAG-Geschäftsführer Manuel Giehr. Das Südsiet-Quartier werde so für viele Zielgruppen attraktiv. Die Vermietung starte bereits im Januar 2016.
Im Richtspruch wurden Bauherren, Architekten, Ingenieure, Handwerker, Poliere und Mitarbeiter mit Glückwünschen bedacht – ebenso die Anwohner: Denn die hätten viel Unbill, Lärm und Staub hinnehmen müssen, was jetzt bald ein Ende hat. (wh)

Weitere Info: www.suedsiet.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige