Tafel zeigt Spurensuche in Hamburg

Anzeige
Auf Spurensuche im „Komponistenviertel“ haben sich Schüler der Stadtteilschule Humboldtstraße und Mitarbeiter der Geschichtswerkstatt Barmbek begeben (v.l.): Jürgen Kinter, Nina Kröger, Jasmin Bittermann, Lars Raydt, Kolja Wohlleben und Harald Ehlers Foto: Busse

Schüler der Stadtteilschule Humboldtstraße interviewten und recherchierten

Hamburg.

Den Start ins neue Schuljahr haben die Stadtteilschule Humboldtstraße und die Geschichtswerkstatt Barmbek mit dem erfolgreichen Abschluss eines gemeinsamen Projektes gefeiert: Vor dem Schulgebäude in der Humboldtstraße 89 wurde eine neue Geschichtstafel präsentiert.
Die von der Geschichtswerkstatt erarbeitete Seite skizziert die Quartiersentwicklung in Barmbek-Süd, vor allem die früheren Wohnverhältnisse im heute so genannten „Komponistenviertel“. Mit dem Schulgebäude sowie einem „verschwundenen Fabeltier“ hingegen hat sich eine Gruppe von fünf Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 7 und 8 im Rahmen einer Geschichts-AG beschäftigt. „Sie haben Passanten und Altenheimbewohner interviewt, alte Fotos nachgestellt und viel Geschichtliches recherchiert“, so Lehrer Kolja Wohlleben, der die Schüler ein halbes Jahr lang pädagogisch begleitet hat. Finanziert wurde das Projekt mit Unterstützung des Bildungsverein ProFellow e.V. und durch Mittel der Bezirksversammlung Hamburg-Nord, die auf Antrag von SPD, FDP, Grüne und Die Linke bereitgestellt wurden. Die bauliche Konstruktion der Tafeln konnte durch die Einwerbung von Tronc-Geldern durch den SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Wolfgang Rose realisiert werden, der als Schulpate für die Schule Humboldtstraße tätig ist. „Als Stadtteilschule wollen wir im Stadtteil verankert sein“, erklärte Schulleiterin Karin Pilnitz zur Einweihung der Schautafel, die eine Mitte der 1990er Jahre an dieser Stelle aufgestellte Tafel ersetzt. Diese soll zukünftig im Gesellschaftsunterricht als Anschauungsmaterial weiter gute Dienste leisten. (cb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige