Tankstelle für E-Busse in Hamburg

Anzeige
Elektro-Zapfsäulen sind laut SPD- und FDP-Fraktion Teil der innovativen Verkehrspolitik in einer nachhaltig denkenden HansestadtFoto: thinkstock

Strom-Zapfsäulen sollen am ZOB entstehen

St. Georg. Wie das Wochenblatt bereits vorab berichtete, soll der ZOB-Parkplatz zwischen Adenauerallee und Kurt-Schumacher-Allee zu einem E-Bus-Terminal umgebaut werden. Das wurde nun auch formell während der Sitzung der jüngsten Bezirksversammlung mit Stimmenmehrheit von SPD und FDP beschlossen. Sehr zum Verdruss der anderen Parteien. Vertreter von CDU, Grünen und Piraten wetterten: „Damit ist die Idee, dort einen Central-Park zu errichten, für immer beerdigt.“
Für die SPD begründete Mathias Eichhorn den Antrag: „Wir wollen die Elektromobilität fördern, und das mitten in der Stadt.“ So ein Projekt sei für eine moderne Metropole wie Hamburg bedeutsam. Eine innovative Verkehrspolitik sei das wesentliche Merkmal einer zukunftsorientierten und nachhaltig denkenden Stadt. Um den heruntergekommenen Parkplatz sei es nicht schade. Für die Menschen, die den Hauptbahnhof oder den ZOB in Hamburg erreichen wollten, gäbe es die besten öffentlichen Verkehrsanbindungen.

Elektro-Technik ist noch nicht so weit

Der gesamte Parkplatz soll mit Busstellflächen und E-Bus-Ladestationen überplant werden. Trotzdem, so die SPD, käme das Grün in St. Georg nicht zu kurz. In dem Antrag heißt es: „Dadurch bietet sich die Chance, die seit langem geplante Grünachse vom Hühnerposten bis zum Berliner Tor noch in dieser Dekade zu realisieren.“ Die Hochbahn wird aufgefordert, das E-Bus-Terminal umfassend zu begrünen. Es soll in die Gesamtplanung der künftigen Grünanlage „gestalterisch eingebettet“ werden. Außerdem soll für die Gestaltung des Grünzuges die Adenauerallee verkehrsberuhigt werden.
Für die CDU, so Günter Böttcher, sei der Parkplatz auch nicht das Nonplusultra. Aber durch den schnellen Wegfall der 200 Parkplätze würde sich der ruhende Verkehr in die angrenzenden Wohngebiete verlagern. Die Oppositionsparteien, die die Elektro-Tankstelle für Busse in der City verhindern möchten, argumentierten: Die Elektro-Technik für Busse sei noch nicht so weit, dass man sie ausgerechnet in der Innenstadt ausprobieren müsse. Man solle sie doch zunächst in Stadtteilen wie Billstedt oder Wilhelmsburg testen. (je)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige