Abstiegsangst beim SV Barmbek

Anzeige
Barmbeks Marc Ehmke versucht seinen Gegenspieler Davit Yilkin zu stören Foto: Thomas Hoyer

Beim 1:2 gegen Fatihspor erlitten die SVB-Kicker ihre dritte Niederlage in Folge

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Für die Kicker des Kreisligisten SV Barmbek wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Nach zwei Niederlagen an den beiden Vorwochenenden verlor der Drittletzte der Staffel 5 am vergangenen Sonntag gegen Fatihspor mit 1:2. Kaum 120 Sekunden waren gespielt, da bekamen die Gäste ihr erste große Chance. Florent Aradinaj rutschte auf der Rechtsaußenposition im Zweikampf aus. Den anschließenden Pass seines Gegenspielers knallte ein Kicker von Fatihspor aus 15 Metern an die Latte. Das 0:1 ließ nicht lange auf sich warten. Den ersten Schuss aus sechs Metern konnte Barmbeks Keeper Frank Hertwig hervorragend parieren. Doch beim Nachschuss landete der Rettungsversuch von Marc Ehmke in den eigenen Maschen. In der Folge hatte der Gegner die Partie im Griff, ließ nur wenige Angriffe der Gastgeber zu. Der erste Schuss der Barmbeker auf Fatihspors Tor ließ bis zur 25. Minute auf sich warten, doch Murat Ak knallte das Leder über das gegnerische Gehäuse. Die Gäste blieben zwar gefährlich, besaßen aber bis zur Pause keine nennenswerten Chancen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kamen die Barmbeker, bei denen Trainer André Menzel aus privaten Gründen nicht an der Seitenlinie stand, noch einmal gefährlich vor das Tor des Gegners, doch Sabsoum Mangals Schuss fand nicht das Ziel. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel bekam Fatihspor 25 Meter vor dem Tor einen direkten Freistoß zugesprochen. Der halbhoch getretene Ball landete zum 2:0 in den Barmbeker Maschen, als Keeper Frank Hertwig gerade noch dabei war seine schlechte postierte Mauer zu korrigieren, deshalb auf dem falschen Fuß erwischt wurde und den Ball zu spät sah. Nach gelb-roter Karte für einen Spieler der Gäste (63.) wurden die Platzherren stärker, was mit dem Anschlusstreffer belohnt wurde. Ein wunderschönes Tor von Sabsoum Mangals, der die Kugel in der 75. Minute aus 25 Metern im rechten Winkel versenkte. In der Folge drängte des SVB auf den Ausgleich, doch wurde dabei vielfach zu hastig agiert, so dass es keine ganz klaren Chancen mehr gab und es beim 1:2 blieb. In dieser Phase wurden ganz besonders die beiden Angreifer Abdullah Shirdel und Emre Öztürk vermisst, die auch schon bei den beiden letzten Partien gegen UH/Adler II (0:3) und den 1:FC Hellbrook (1:2) beruflich und verletzungsbedingt hatten passen müssen. „Unsere Mannschaft hat gut gekämpft, die Einstellung stimmte. Aber die Ausfälle in der Offensive waren nicht zu verkraften“, so Hans-Joachim Moritz, seit fast 20 Jahren 1. Vorsitzender des SV Barmbek. „Jetzt wird es ganz schwer für uns die Klasse zu halten.“ Nächster Gegner ist am Freitagabend auswärts der Tabellenzweite FC Winterhude.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige