Hamburg: Hat Protesia Aufstieg schon verspielt?

Anzeige
Die 1. Herren des TTC Protesia konnten vor der Partie gegen Alstertal/ Langenhorn noch strahlen (hinten v.l.): Dennis Schnell, Sven Kortegast, Klaus Dietrich; (vorn): Pascal Liu, Heiko Hennig und Stefan Hoffmann

Tischtennis-Team aus Barmbek kassiert gegen Scala unerwartete Heimniederlage

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Für die 1. Tischtennis-Herrenmannschaft des TTC Protesia ist der angepeilte Aufstieg in weite Ferne gerückt. Am vergangenen Freitag unterlagen die in der 1. Bezirksliga spielenden Barmbeker dem SC Alstertal-Langenhorn 2 in eigener Halle überraschend mit 6:9 und rutschten damit auf Platz vier der Tabelle ab. Dabei hatte das Match durchaus viel versprechend begonnen: Klaus Dietrich und Sven Kortegast gewannen das erste Doppel klar mit 3:0. Doch fehlte dem Team anschließend das Glück. Heiko Hennig/ Pascal Liu und Dennis Schell/ Stefan Hoffmann verloren ihre beiden Auseinsetzungen nach hartem Kampf knapp in fünf Sätzen. In der Folge lief das Team bis zum Stand von 6:7 ständig einem Rückstand hinterher, wobei nur der an Nummer eins spielende Sven Kortegast seine beiden Einzel gewinnen konnte. Doch zur Wende sollte es nicht mehr kommen. Heiko Hennig und Stefan Hoffmann mussten sich auch in ihrem zweiten Einzel geschlagen geben, so dass der Gegner am Ende mit 9:6 die Nase vorne hatte. Nach dem knapp verpassten Aufstieg in der letzten Saison, die am Ende mit Platz vier abgeschlossen wurde, gab es einige Veränderungen in der Mannschaft. Mit Klaus Dietrich und Pascal Liu rückten zwei neue Akteure aus der „Zweiten“ ins Team.
Nicht mehr dabei sind Sebastian Hoppe, der in die 2. Herren wechselte, und Holger Schulz. Zur Rückserie wurde die Mannschaft noch einmal durch Jugendwart Heiko Hennig verstärkt, der in der Hinrunde noch für die HT 16 an der Platte stand. Mit vier Siegen und einem Unentschieden gegen den derzeitigen Zweitplazierten SC Poppenbüttel legten die Barmbeker einen viel versprechenden Saisonstart hin, obwohl es mehrfach Ausfälle gab und Akteure der 2. Herren aushelfen mussten, unter ihnen TTC-Sportwart Thomas Röpke und Sebastian Hoppe. „Ein Nachteil vor allem, was die eingespielten Doppel betrifft, der sich zum Glück aber nicht entscheidend ausgewirkt hat“, so Abteilungsleiter Holger Schulz. In den beiden folgenden Partien kassierte das Team um Kapitän Sven Kortegast, der in der Hinserie die beste Einzelbilanz aufwies (16:3) und damit zur Rückrunde den durch eine Handverletzung lange gehandicapten Dennis Schnell als Nummer eins ablöste, seine beiden ersten Niederlagen. Gegen die TTG 207 verloren die Barmbeker knapp mit 7:9, während man dem bislang unangefochtenen Spitzenreiter TSV Sasel (28:0 Punkte) 5:9 unterlag. Einen völlig unnötigen Punktverlust gab es gleich zu Beginn der Rückrunde, als das Team gegen den Tabellenvorletzten Walddörfer SV nicht über ein 8:8 hinauskam. „Nach der Winterpause haben die Banditen wohl etwas zu lasch trainiert“, schmunzelt Abteilungsleiter Schulz. „Jetzt wird es sehr schwer noch aufzusteigen. Die Mannschaft darf sich in den verbleibenden sieben Spielen keinen Ausrutscher mehr leisten. Vier Punkte auf Platz zwei wettzumachen, ist nur dann möglich, wenn auch die Konkurrenten Poppenbüttel und TTG 207 Federn lassen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige