Mit Klein Erna auf der Elbe

Anzeige
Das Mannschaftskanu „Kleine Erna“ bietet inklusive Steuermann elf Personen Platz. Fotos: Hoyer

Niederdeutsche Wanderpaddler stellen sich vor

Rothenburgsort. In der Billwerder Bucht auf der alten Elbinsel Kaltehofe ist ein kleiner Sportverein zu Hause, dessen Mitglieder Hamburgs Wasserstraßen von ihren schönsten Seiten erleben. Die Rede ist von den Niederdeutschen Wanderpaddlern, die mit ihren kleinen und großen Booten auch weit über die Grenzen der Hansestadt hinaus auf zahlreichen Gewässern und Flüssen unterwegs sind.
Die 1933 gegründeten Niederdeutschen Wanderpaddler bieten ihren knapp 100 Mitgliedern ein Vereinshaus mit einem gemütlichen Clubraum sowie eine Halle, in der rund 150 Paddelboote lagern, vom Einer-Kajak bis 10er-Kanu. Anfallende Arbeiten zum Unterhalt der gepflegten Einrichtungen werden von den Mitgliedern gerne freiwillig geleistet. „So haben wir erst vor kurzem in Gemeinschaftsarbeit unseren kleinen Strand auf dem Clubhausgelände, von dem auf wir in See stechen mit Kies und Sand aufgeschüttet“, erzählt Wanderwart Horst Klinger.
Wie der Vereinsname schon besagt, bildet das Wanderpaddeln den Schwerpunkt des Clublebens. Neben individuell unter den Mitgliedern abgesprochenen Wochenend- und Urlaubsfahrten wird für jede Saison ein sorgfältig ausgearbeitetes Wanderfahrtenprogramm von etwa 15 bis 20 Touren erstellt. „Ziele sind große Flüsse, wie die Elbe, verschiedene Seen, aber auch das Wattenmeer und die Ostsee“, berichtet Horst Klinger. „Unsere größte Tour führt in diesem Jahr acht Mitglieder nach Frankreich an die Dordogne.“ Eine kleine Gruppe Unentwegter reist zum Wildwasserpaddeln in die fränkische Schweiz oder nach Österreich. Darüber hinaus spielen einige Mitglieder bei befreundeten Vereinen Kanupolo. Neben den reinen Paddelangeboten trifft man sich auch regelmäßig zu gemeinsamen Wanderungen und Radtouren. Im Winterhalbjahr halten sich viele Mitglieder in einer Gymnastikgruppe fit. „Auf´s Wasser gehen dann nur ganz Hartgesottene“ so Horst Klinger. „Dazu gehöre ich auch. Der Reiz des Winterpaddeln liegt darin, dass die Flüsse meist mehr Wasser führen und die Landschaft ganz andere Perspektiven bietet.“
Es gibt mehrere gute Möglichkeiten, die Niederdeutschen Wanderpaddler kennen zu lernen. Am 9. und 10. Juni lädt der Club gemeinsam mit dem auf der Billerhuder Insel ansässigen Wassersport Schwalbe e.V. Kinder, Jugendliche und Erwachsene von 11 bis 17.30 Uhr zu einem großen Probepaddeln im Modellbecken des Museums der Wasserkunst ein (Kaltehofe Hauptdeich 6-7). Programmpunkte sind die Grundkenntnisse des Paddelns, das richtige Ein- und Aussteigen, Kenterübungen und das wichtige Thema „Naturschutz“. Eine besondere Attraktion ist an beiden Tagen ein Slalomparcours. Den Schnellsten winken schöne Preise wie eine Fahrt mit dem Mannschaftskanadier durch den Hafen und für 2012 eine einjährige Gastmitgliedschaft inklusive Bootsstellplatz. Jeden zweiten Sonntag im Monat (bis September) öffnen die Niederdeutschen Wanderpaddlern von 11 bis 18 Uhr ihr Areal für kleine und große Gäste, die den Paddelsport erleben möchte. Darüber hinaus findet in den ungeraden Kalenderwochen jeden Mittwoch ab 17 Uhr ein Probepaddeln statt.
Die Vereinsbeiträge sind in den letzten Jahren stabil und damit auch moderat geblieben. Familien bezahlen im Jahr 180 Euro, Ehepaare 147,50 Euro und einzelne Erwachsene 100 Euro. Für Schüler und Auszubildende kostet die Mitgliedschaft 60 Euro. Vereinseigene Boote können bei Bedarf geliehen werden. (th)
Weitere Fragen beantwortet Horst Klinger, Tel.: 521 82 88.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige