Siegesserie wurde gestoppt

Anzeige
Catharina Schimpf (2.v.r.) und Dolores Gorcic (2.v.l.) versuchen nach einem Eckball für Werder Bremen per Kopf zu klären Foto: Thomas Hoyer
 
Für BSV-Trainer Manuel Alpers ist die erste Saisonniederlage kein Beinbruch Foto: Thomas Hoyer

Frauen-Regionalliga Nord: BSV-Fußballerinnen verlieren gegen Werder Bremen mit 1:2

Bramfeld Im Spitzenspiel der Frauen-Regionalliga Nord unterlag Tabellenführer Bramfelder SV seinem härtesten Verfolger Werder Bremen 1:2. Damit musste sich das Team von Trainer Manuel Alpers nach sieben Siegen erstmals in dieser Saison geschlagen geben.Nach gegenseitigem Abtasten in der Anfangsphase besaß der BSV die erste Tormöglichkeit durch Safia Hassam, die aber aus 17 Metern das Tor verfehlte (13.). Fünf Minuten später lag das 1:0 für Werder in der Luft, doch konnte Jacqueline Bleser für ihre bereits geschlagene Torhüterin den Ball in letzter Sekunden drei Meter vor der Line wegschlagen. Die Bramfelderinnen hatten mehr Erfolg, erzielten in der 21. Minute den Führungstreffer. Nach Pass von Jasmin Wolf von der linken Seite auf die Rechtsaußenposition und der anschließenden Hereingabe von Dalina Saalmüller brauchte Safia Hassam das Leder aus zwei Metern nur noch über die Linie zu drücken.
Aber die Freude dauerte nur vier Minuten. Nach Foul von Dolores Gorcic auf der Linie des rechten Strafraumecks gab es zwar nicht den von Werder geforderten Elfmeter, doch führte auch der anschließende Freistoß auf den langen Pfosten zum Ausgleich. Nach Kopfballablage versenkte Kira Buller das Leder per Kopf in den BSV-Maschen.
Auch wenn sich die Spielanteile bis zur Pause in etwa die Waage hielten, war der Gast über seine schnellen Außen das gefährlichere Team, ohne dass dabei Hochkaräter heraussprangen. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel wurde ein direkter 28-Meter-Freistoß von Nurdan Üstün sichere Beute von Bremens Torhüterin. Die erste Chance nach Wiederanpfiff besaß der BSV, doch traf Maria Albrecht aus spitzem Winkel nur das Außennetz. In der 62. Minute hatte Bramfeld großes Glück, als eine Bremerin fast unbedrängt aufs Tor zulief, aber nur den Pfosten traf. 120 Sekunden später klingelte es aber dann doch im BSV-Tor: Jacqueline Bleser konnte ihre Gegenspielerin Alina Bozum nicht halten, die aus spitzem Winkel abzog. Die BSV-Torhüterin konnte den Schuss zwar per Fuß abwehren, doch prallte der Ball von Catharina Schimpfs Kopf unglücklich zum 1:2 ins Tor. In der Folge versuchten die Bramfelderinnen das Blatt zu wenden. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Nurdan Üstün nach Pass der ebenfalls eingewechselten Marika Tokarski, als sie freistehend zum Schuss kam, aber das Tor nicht traf (81.).
Der erstklassige Saisonstart, dem auch die Niederlage keinen Abbruch tut, kommt für alle Beteiligten doch ziemlich überraschend. Zwar hatten die Bramfelderinnen als Aufsteiger schon letzte Serie mit einem sehr guten vierten Platz überzeugt, doch so einen Auftakt hatte wirklich keiner erwartet.

Defensive steht gut


„Man sagt ja, die zweite Saison nach dem Aufstieg wird immer schwierig“, so Trainer Alpers, der deshalb vor Beginn der Serie einen Platz zwischen vier und sieben als Saisonziel ausgab. Doch seine Mädels straften den Coach schon im ersten Spiel bei Fortuna Celle Lügen, als man an die Leistung des tollen Pokalauftritts gegen den Zweitligisten BV Cloppenburg anknüpfen konnte und trotz 0:1-Rückstands durch einen unberechtigten Foulelfmeter noch 5:2 gewann. Klasse auch der 3:0-Erfolg über Bergedorf 85, eine Mannschaft, gegen die sich der BSV seit je her schwer tut, und das 8:0 gegen den HSV. „Wir sind als Mannschaft auf jeden Fall gereift. Unsere Defensive mit Torhüterin Andrea Fernandez Neves als großem Rückhalt steht sehr gut“, so Manuel Alpers. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige