Team-Premiere bei City-Nord-Sportwoche

Anzeige
Unified-Team am Start: Der Winterhuder David Fricke (links) begleitete Andreas Winter vom Integrativen Sportverein Norderstedt Foto: Uwe Fricke
 
Zusammen erfolgreich beim Unified Paarzeitfahren: Andreas Winter vom Integrativen Sportverein Norderstedt und der Winterhuder David Fricke. Weil das so gut lief, planen beide, jetzt öfter zusammen zu trainieren. Foto: Gemeinholzer

Unified-Rennen mit Behinderten. Aktionen bis Donnerstag

Von Anne Gemeinholzer
Winterhude. Jeder kann aktiv sein: Dieses Motto steht über der Sport- und Gesundheitswoche im Rahmen der 7. City Nord Sport 2013. Noch bis Donnerstag werden vielfältige Aktivitäten rund um Gesundheit und Fitness geboten. Ansprechen und für ein bewegteres Leben begeistern wollen der Betriebssportverband Hamburg und die Grundeigentümer-Interessengemeinschaft City Nord (GIG) damit neben den Aktiven im Betriebssport diesmal gezielt auch Neu- und Wiedereinsteiger.
Zum Auftakt am Sonnabend starteten bei den traditionellen Radrennen erstmals auch behinderte Sportler: bei einem so genannten Unified-Rennen in Zweier-Teams mit nichtbehinderten Partnern an der Seite (unified = englisch für „vereinigt“). Den Startschuss für das Rennen – das in dieser Form eine Deutschlandpremiere war – gab Hamburgs Sportsenator Michael Neumann.
Trotz Dauerregen hätte die Stimmung bei dieser Premiere nicht besser sein können. Ellenbogenmentalität wie bei größeren Rennen kam nicht auf, stattdessen war Teamgeist nicht nur bei den Paaren, sondern im gesamten Teilnehmerfeld zu spüren. Angetreten waren auf Einladung des Betriebssportverbandes Teams vom Integrativen Sportverein Norderstedt, vom Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow und Förderverein Special Olympics Hochrhein sowie Einzelstarter. Zu bewältigen hatten die elf geistig und mehrfach behinderten Radsportler sowie deren Partner eine 9,6-Kilometer-Strecke auf Überseering und Jahnring.
Prominente Unterstützung für das erste Special Olympics Unified Paarzeitfahren kam auch von Marc Bator. Der Sat.1-Moderator kommentierte das Rennen gleichermaßen launig und engagiert: „Ich habe immer gesagt, Radfahren ist etwas für jeden. Radfahren macht glücklich“, so der leidenschaftliche Hobby-Radsportler und neue Präsident des Radsportverbandes Hamburg. „Das hier ist was Neues und scheint gut zu laufen“, meinte auch Trainer Oliver Zöbisch vom Integrativen Sportverein Norderstedt. „Statt dass einer wegprescht, muss man sich aufeinander einstellen. Wobei es nicht so ist, dass der Behinderte unbedingt der Schwächere ist“, betonte der Trainer. Seine drei Schützlinge erreichten mit einem zweiten und einem vierten Platz jedenfalls gute Ergebnisse. Dass das integrative Rennen für beide Seiten ein Gewinn ist, bestätigte David Fricke aus Winterhude. „Es hat unheimlich Spaß gemacht“, zeigte sich der vereinslose Fahrer, der den zweitplatzierten Andreas Winter vom Integrativen Sportverein begleitet hatte, nicht nur begeistert von der harmonischen Atmosphäre. In seinem Teamkollegen hatte er auch gleich einen potenziellen neuen Trainingspartner gefunden: „Ich fahre gern mit ihm, weil er schnell ist.“
Alle mit hineinnehmen möchten auch die Veranstalter von City Nord Sport: „Wir haben unser Angebot diesmal bewusst auf Einsteiger ausgerichtet, denen wir zum Beispiel Schnupperkurse für Laufen und Walking anbieten“, sagt Sylvia Soggia von der GIG.
Am Kapstadtring 10 startet am Donnerstag um 16.30 Uhr ein Nordic-Walking-Schnupperkursus. Tipps zum Einstieg ins Laufen gibt es am Mittwoch ab 17 Uhr im City Nord Park, wo zudem am Donnerstag um 17.30 und 18.45 Uhr „Original Bootcamp“, Outdoor Fitness mit Kleingeräten, getestet werden kann. Ebenfalls kostenfrei für die Besucher ist ein Vortrag zum Thema „Kein Stress mit dem Stress!“, am Donnerstag, 17 Uhr, in den Räumen von Vattenfall am Überseering 12. Anmeldung und Infos unter www.city-nord.eu
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige