Tischtennisherren spielen voll auf Angriff

Anzeige
Die 5. Herren streben den sofortigen Wiederaufstieg an. Zum ersten Saisonspiel gegen den TSC Wellings-büttel, das 8:8 endete, standen folgende Akteure an der Platte (v.l.): Horst Schröder, Olaf Dahse Michael Lange, Jens Zietlow, Britta Vierth und Karim Lau. Foto: Thomas Hoyer

Ziel: TTC Protesia strebt einen schnellen Aufstieg an

Barmbek. Nach den doch etwas enttäuschenden Leistungen in der letzten Saison wollen die Tischtennisteams des TTC Protesia in der erst wenige Tage alten neuen Serie wieder voll angreifen. Sechs Mannschaften sind gemeldet, und wenn Abteilungsleiter Holger Schulz Recht behält, dann kommen drei von ihnen für den Sprung in die höhere Klasse in Frage.
Zu den Aufstiegskandidaten zählen sicher die 5. Herren, die in der ver-gangenen Spielzeit als Tabellenletzter aufgrund zahlreicher Ausfälle den Weg in die 2. Kreisliga antreten mussten. Doch Kapitän Michael Lange, Karim Lau, Olaf Dahse, Jens Zietlow, Kurt Degasperi, Horst Schröder und Britta Vierth, die einzige weibliche Spielerin des TTC Protesia und dessen 1. Vorsitzende, haben sich die sofortige Rückkehr zum Ziel gesetzt. Das gilt auch für die 1. Herren, die letzte Saison von der Landesliga in die 1. Bezirksliga abgestiegen sind. Das Team um Kapitän Andreas Könnecke musste ebenfalls diverse Ausfälle verkraften. Viel erwarten darf man auch von der 3. Herren (1. KL), die mit Philipp Lehmann eine neuen Schmetterkünstler in ihren Reihen hat, der zwar mehrere Monate nicht gespielt hat, sich aber schon im Training als echte Verstärkung entpuppte.
Für positive Schlagzeilen sorgten zunächst die 4. Herren. Kapitän Holger Ment, Marco Hedemann, Peter Blume, Andreas Rönner, Tobias Koch, Olaf Trint und Andreas Hacker schafften als Meister der Staffel 4 den Sprung von der 1. Kreisliga in die 2. Bezirksliga. Doch verzichtete man auf den Aufstieg, da mit Hacker (nach Bayern verzogen) und Hede-mann, der bisherigen Nummer eins, (aufgehört) zwei wichtige Akteure ausschieden. Neue Nummer eins des Teams ist Vereinsmeister Heiko Wiegert, der im Finale der letzten Titelkämpfe Protesias stärksten Spieler Jens Hermwille bei einer Vorgabe von drei Punkten pro Satz besiegte. Nicht unerwähnt bleiben sollten an dieser Stelle die 7. Herren um Kapitän Olaf Feldmann, die sich als Aufsteiger in der 3. Kreisliga etablieren konnten. Für die beste Einzelbilanz aller Barmbeker Spieler sorgte Jür-gen Stapel (6. Herren), der 17 seiner 20 Matches gewann. Besonders stolz ist sind man bei Protesia auf sein Spitzendoppel Jörg Reuter/ Rainer Landsdorfer. Beide belegten bei den diesjährigen Vereinsmeisterschaften den ersten Platz.
Insgesamt stehen sechs Akteure der letzten Saison nicht mehr an der Platte, wobei mit Marcel Waterkamp leider auch die Nummer eins der 2. Herren aufgehört hat. Nur drei neue Spieler traten dem TTC Protesia bei, die vorher keinem Verein angehörten. „Wir mussten daher leider unse-re bisherige dritte Mannschaft auflösen und damit den Platz in der 2. Bezirksliga abgeben“, bedauert Abteilungsleiter Holger Schulz, der die letzte Saison (O-Ton: „Das Schlimmste, was ich je erlebt habe“) schnellstens abhaken möchte. „Ich bin aber sicher, dass wir durch einige Umstellungen wieder gute Teams ins Rennen schicken, die in ihren jeweiligen Klassen oben mitspielen können oder sogar die Qualität für den Aufstieg haben.“
Neben seinen Herrenteams hat der TTC Protesia noch eine Schülermannschaft zum Spielbetrieb gemel-det. Die von Heiko Hennig trainierte Truppe, die vor den Sommerferien in der Staffel Nord 3b aufgestiegen ist, erwischte einen guten Start in die neue Saison und führt die Tabelle an. Zum Team gehören Paul Naves, Marcel La Porte, Lukas Kreth, Felix Droop und Luca Sauer.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige