Leckerbissen mit Musik

Anzeige
Typische Hamburger – oder? In „Hamburg-Royal“ wird mit vielen Klischees gespielt Foto: Oliver Fantitsch/wb

Im St. Pauli Theater hat das neue Hanseaten-Musical „Hamburg Royal“ Premiere

Hamburg Austern Royal hat zwar nicht jeder schon mal gegessen, aber vielleicht schon mal davon gehört. An die schlabbrige Genuss-Spezialität aus dem Meer erinnert nicht zufällig der Titel eines ganz besonderen Musicals, das am 24. September im St. Pauli-Theater Premiere hat.
„Hamburg Royal“ heißt das „Hanseaten-Musical“, das vom Hamburger Abendblatt präsentiert wird. Das temporeiche Stück spielt in und um ein Traditionsrestaurant an der Elbe. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen wie Rüdiger Kowalke oder seinem Fischerei-hafenrestaurant sind nicht rein zufällig…
Das Buch zu „Hamburg Royal“ haben Markus Busch und Ulrich Waller geschrieben. Waller führt auch Regie bei der Eigenproduktion, die nach der „Linie S 1“ die zweite Hamburg-Story auf der St. Pauli-Theaterbühne ist.
Turbulent geht es zu, wenn hanseatische Familientradition, ein wenig Sssssteifheit auf fleißig-bodenständig-hemdsärmelige Aufsteiger treffen. Protagonist ist Hans Bremer, den alle nur „Hansen“ nennen. Ein Treppenwitz, nicht nur für Werder-Anti-Fans. Er leitet das noble, alt-plüschige Fischlokal durchaus erfolgreich, nachdem die Witwe des Gründers das Etablissement heruntergewirtschaftet hatte. Als nun noch die Hochzeit mit der schönen Reeder-Tochter Nina bevorsteht, sieht sich Hansen kurz vorm Ziel, in den Olymp der hanseatischen Gesellschaft aufzusteigen. Wenn da bloß nicht der Polterabend in seinem Lokal wäre und einige ziemlich schräge Figuren die edle Kulisse bevölkern.

Albers bis Lindenberg


Was der Schuss Zitronensaft auf der Auster, ist bei „Hamburg Royal“ die Musik: von Hans Albers bis Udo Lindenberg, von neuen Stücken bis zu Independent. Unter der musikalischen Leitung von Matthias Stötzel versprechen die Macher von „Hamburg-Royal“ einen unterhaltsamen Abend, der einmal mehr überzeugte Hamburger in ihrer geliebten Selbstbestätigung umarmt und doch mit der ein oder anderen Spitze gekonnt auf die Schippe nimmt. Beim Ensemble ist Qualität zu erwarten, es sind unter anderem Anneke Schwabe, Diana Böge, Holger Dexne, Serkan Kaya und Johanna Christine Gehlen zu sehen und zu hören. „Hamburg-Royal“ läuft bis 8. November, täglich außer montags, jeweils 20 Uhr, sonntags um 19 Uhr, Tickets von 18,90 bis 65,90 Euro bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Abendblatt-Ticketshop. (sta)

Gewinnspiel



Im Hamburger Wochenblatt, das wie das Abendblatt in der Funke-Mediengruppe erscheint, werden 3 x 2 Karten für die Aufführung am Sonntag, 4. Oktober 2015, um 19 Uhr verlost. Dazu einfach bis 29. September unter Telefon 01378/26020561 (50 Cent pro Anruf, mobil mehr, Mitarbeiter des WBV dürfen nicht teilnehmen) anrufen und das Stichwort „Hamburg-Royal“ nennen. Name und Telefonnummer nicht vergessen! Die Teilnehmer werden telefonisch benachrichtigt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige