Winter-Dom - ganz stark!

Anzeige
Catcher sind im Dezember auf dem Dom zu sehen Fotos: Angerer/POW/Montage: Wessels

Erstmals seit 20 Jahren wieder Wrestling. Neu: „Labor“ mit Spezialeffekten

Hamburg. Beim 685. Winterdom gibt es eine Vielzahl von Premieren. Unter anderem werden auch der „Boston Crab“, der „Texas Cloverleaf“ oder ein „Backbreaker“ gezeigt. Wer jetzt an den eine amerikanische Achterbahn oder einen Cocktail denkt, wird sich wundern. Die Begriffe gehören nämlich in die Wrestling-Branche und bedeuten zum Teil schmerzhafte Verrenkungen. Am Ende landet immer einer der Catcher unter lautem Getöse der Zuschauer krachend auf dem Bretterboden.
Der Wrestling-Verband POW (Power of Wrestling) zeigt am ersten Dezemberwochenende in Hamburg spektakuläre Kämpfe. Der Ring wird im Festzelt des Doms aufgebaut. Mit den Kämpfen kehrt eine langjährige Tradition nach Hamburg zurück. Die Hansestadt gehörte bis 1994 zu den großen Catch-Standorten in Deutschland. Damals dauerten die Turniere auf dem Heiligengeistfeld noch bis zu 40 Tage. Die Kämpfe im Dezember dauern zwar nur drei Tage, aber mit sechs Fights pro Tag werden dem Publikum viel Schweiß, Schmerz und die erwähnten „Backbreaker“ geboten. Karsten Kretschmer ist einer der Catcher, die an dem Wochenende in den Ring steigen und ein echter „Hamburger Jung“. Der frühere Europameister betreibt in Hamburg eine eigene Wrestling-Schule. Im Hauptkampf trifft Kretschmer auf seinen größten Widersacher, den Österreicher Michael Kovac. „Ich werde Kovac zeigen, aus was für Holz ‚Hamburger Jungs’ geschnitzt sind“, kündigt Kretschmer vor dem Kampf an.
Ein weiterer Höhepunkt wird das sogenannte „Handicap Match“ sein. In der Kategorie heißt es: zwei gegen einen. Wer nun denkt, dass ist doch unfair, sollte sich die Kämpfer erst einmal anschauen. Mit Demolition Davies steigt nämlich Europas schwerster Profi-Wrestler in den Ring.

Schwindel, Grusel und viel Illusion

Neben dem Wrestling-Turnier gibt es weitere Neuheiten auf dem Winterdom. Im „Eclipse“ stehen die Fahrgäste Kopf und das in fast 50 Meter Höhe, bevor es mit 90 Kilometer pro Stunde abwärts geht. Erlebnisse der ganz anderen Art garantiert der Encounter. Das virtuelle Science-Fiction-Labor sorgt auf rund 500 Quadratmetern für einige Schockmomente. In der Simulation führt ein Professor Experimente an einem Außerirdischen durch. Das geht natürlich völlig schief. Mit dem Verschwinden des Aliens beginnt der Nervenkitzel. Die Hersteller haben bereits an den Illusionsshows von David Copperfield mitgearbeitet und kennen sich mit Spezialeffekten bestens aus.
Der 685. Winterdom hat zwischen Montag und Donnerstag von 15 bis 23 Uhr, freitags und sonnabends von 15 bis 24 Uhr und am Sonntag von 14 bis 23 Uhr geöffnet. Freitags gibt es 22.30 Uhr traditionell das große Dom-Feuerwerk. Tipp: Mittwochs gibt es in vielen Fahrgeschäften ermäßigte Preise. (mt)

Gewinnspiel
Dom-Tickets – jetzt gratis!

Lust auf einen aufregenden Tag auf dem Winterdom? Im Hamburger Wochenblatt werden in Zusammenarbeit mit den Schaustellern vier Gutschein-Pakete im Wert von je 200 Euro verlost. Mit den Gutscheinen haben die Gewinner an einem Tag freien Eintritt bei den entsprechenden Karussells und Buden, viele Verzehr-Angebote werden günstiger. Wer gewinnen will, muss allerdings zuvor etwas tun - die nachfolgende Frage beantworten. Wer den Artikel aufmerksam gelesen hat, dem fällt die Antwort nicht schwer. Nennen Sie bis zum 19. November die Lösung unter t 01378 26020561 (0,50 Euro/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk teurer, WBV-Mitarbeiter dürfen nicht teilnehmen). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Viel Glück!
Seit wieviel Jahren gibt es wieder ein Wrestling-Turnier auf dem Heiligengeistfeld?
A: 20 B: 16
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige