Anwohner verunsichert

Anzeige
Alexandra Dannenberg (43) und Karin Lichtenfeld (67), beides Anwohnerinnen am Blohmspark, zeigen auf einen Platz, auf dem zuvor eine weitere Sitzbank stand. Im Herbst vergangenen Jahres wurden etwa zehn Sitzbänke entfernt. Foto: Röhe

Bürger wissen nicht, was aus historischem Blohmspark wird

Von Matthias Röhe
Horn. Vor knapp zwei Jahren tat sich einiges: Sitzbänke wurden ausgetauscht, der große Kinderspielplatz mit neuen Geräten ausgestattet, ein zweiter Kinderspielplatz geschaffen und insgesamt für ein ordentliches Erscheinungsbild gesorgt.
Vor allem aber wurde die Bevölkerung im Vorwege auf öffentlichen Veranstaltungen über Veränderungen informiert. „Wir wissen nicht, was in unserem Park passiert“, sagt Alexandra Dannenberg. Die 43-Jährige befürchtet, dass ein viel genutzter Unterstand aus Holz abgerissen und nicht wieder hergestellt wird. Vor kurzem nahmen Mitarbeiter der Stadt die Maße der Fläche.
„Im vergangenen Jahr wurden etwa zehn Sitzbänke abgerissen. Keine einzige wurde durch eine neue ersetzt. Senioren und andere Besucher vermissen diese“, ergänzt Alexandra Dannenberg. Auch Karin Lichtenfeld ist besorgt. Seit 1971 wohnt sie am Blohmspark. „Der Park ist ideal. Er bietet alte Bäume, tolle Sitzmöglichkeiten, drei Sonnenterrassen und zwei schöne große Liegewiesen“, sagt die 67-Jährige. „Aber der beste Park nützt nichts, wenn er nicht gepflegt wird.“
Die grauen Mülleimer quellen über, Dreck türmt sich schon links und rechts herum. Die Terrassen sind zugewuchert und einige Wege unpassierbar geworden. „Ab Mitte September sollen verschiedene Pflege- und Instandsetzungsmaßnahmen durchgeführt werden.
Die Maßnahmen beziehen sich insbesondere auf den Eingangsbereich Süd-West und die von hieraus in den Park führenden Wege. Kleinere Maßnahmen sind auch in den Eingangsbereichen Nord-West und Süd-Ost vorgesehen“, sagt Hartwig Behrens, Sprecher des Bezirksamts Mitte. Schwerpunktmäßig solle in den zuvor genannten Bereichen eine Instandsetzung der Oberflächenbefestigung (wassergebundene Decken, Pflasterflächen) erfolgen.
Darüber hinaus werden einige Gehölzpflegearbeiten und einzelne Ausstattungselemente (Unterstand Schachspielfeld, einzelne Bänke und Papierkörbe) erneuert beziehungsweise ergänzt.
Was den Müll betrifft, entzieht sich das Bezirksamt jeder Schuld.
„Die Reinigung des Blohms Park obliegt einem externen Benutzer“, sagt Hartwig Bahrens. Vorgesehen ist die Reinigung zweimal wöchentlich. Karin Lichtenfeld und Alexandra Dannenberg – und mit Sicherheit viele weitere Parknutzer – wünschen sich, dass die Sonnenterrassen wieder genutzt, mehr Sitzbänke aufgebaut und vor allem die Mülleimer regelmäßig geleert werden. (mr)

Der Blohmspark wurde benannt nach dem Hamburger Kaufmann Ludwig Friedrich Blohm, der im Jahr 1875 Eigentümer des Anwesens wurde. Sein Bruder Hermann Blohm gründete am 5. April 1877 zusammen mit Ernst Voss in Hamburg die spätere weltweit bekannte Werft „Blohm & Voss“.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige