Blick für das Gute

Anzeige
Die Schüler tragen seit Monaten gespendetes Spielzeug, Kleidung und Geld zusammen Foto: Maren Arz/Brüder-Grimm-Schule

Fünftklässler sammeln für Flüchtlinge. Besuch im Camp geplant

BILLSTEDT Mit gutem Beispiel gehen die Kinder der Klasse 5a der Brüder-Grimm-Schule voran: Aus Eigeninitiative sammeln die 23 Jungen und Mädchen bereits seit September fleißig Sach- und Geldspenden. Ihre Mission: Die in der Hansestadt ankommenden Flüchtlinge nach besten Kräften zu unterstützen.
Frauen, Männer und Kinder, die nichts haben außer der Kleidung am eigenen Leib, kein Spielzeug, oft nicht einmal Schuhe: In den Medien überschlagen sich die Schlagzeilen über die Notlage derer, die vor Krieg und Gewalt aus ihrer Heimat fliehen. Auch an den Schülern der 5a geht diese Informationsflut nicht spurlos vorüber. „Dass die Schüler all das mitbekommen, ließ sich irgendwann nicht mehr vermeiden“, sagt Klassenlehrerin Maren Arz. Im Fach Gesellschaft kam das Thema Flüchtlinge schließlich auf den Tisch. Und für die Zehn- und Elfjährigen war schnell klar: Wir müssen etwas tun.
Ohne die Hilfe von Lehrern oder Eltern starteten die Kinder einen Spendenaufruf. „Die Schüler haben ein großes Herz und sind absolut vorurteilsfrei. Von den großen Problemen rund um die Flüchtlingssituation kriegen sie gar nichts mit, sie sehen nur das Gute, denken an nichts Böses“, sagt Arz. Und fügt hinzu: „Mittlerweile stapeln sich Säcke und Kartons mit Bettwäsche, Kleidung und Kuscheltieren im Klassenraum.“ In jeder Pause sitzt das selbsternannte „Spendenteam“ in der Pausenhalle und sammelt kleine Geldbeträge. Zusammengekommen sind so bereits 50 Euro. Für Arz sind die Kinder der Grundstein für eine tolerante Gesellschaft der Zukunft. Tatsächlich steht für Schülerin Nadia fest: „Ich würde gerne allen Flüchtlingen einen Job geben. Aber das kann ich nicht, weil ich noch zu jung dafür bin. Das finde ich schade.“ Als problematisch gestalte sich auch die Abgabe der Sachspenden, so Arz: „Die Hilfsorganisationen nehmen im Moment keine Kleidung und kein Spielzeug mehr an.“ Deshalb wird die Klasse ihre Spenden am Sonnabend, 28. November, von 13 und 18 Uhr auf einem Flohmarkt am Tag der offenen Tür an der Brüder-Grimm-Schule, Steinadlerweg 26, verkaufen, um so wenigstens Geld spenden zu können. Doch dabei soll es nicht bleiben: „Wir planen, Flüchtlingskinder zu uns einzuladen und gemeinsam Kekse zu backen“, kündigt die Klassenlehrerin an. „Außerdem wollen wir ein Flüchtlingscamp besuchen und einen Teil der Spenden dort selbst abgeben. Die Kinder sind mit so viel Herzblut bei der Sache. Wir wünschen uns, dass sie sich genau diesen Blick für das Gute bewahren.“ (lan)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige