„Borg Art“ eröffnet in Hamburg

Anzeige
Maler Reshat Ameti aus Mazedonien (2. v. l.) hatte die weiteste Anreise zur „BorgArt“. Neben ihm Ralf Apelt sowie die Tochter und die Lebensgefährtin des Organisators Foto: ks

Künstler stellen bis zum 14. Februar aus

Hamburg. Zeitraubend war‘s und kräftezehrend - gleich ein paar Kilo hat Organisator Ralf Apelt in den vergangenen Wochen nach viel persönlichem Engagement für die Sache abgenommen, doch am vergangenen Wochenende war es endlich geschafft. Nun hat auch Borgfelde, mit 9600 Einwohnern Hamburgs kleinster Stadtteil, eine eigene Galerie - wenn auch nur auf Zeit: Mit einer musikalischen Vernissage wurde am Freitag abend im Beisein der Künstler und Künstlerinnen die erste „Borg Art“ im Foyer an der Jungestraße 10 eröffnet. Mit einer Ausnahme (Reshat Ameti aus Mazedonien) sind es heimische Maler, Zeichner und Fotografen, die hier noch bis zum 14. Februar ihre Werke ausstellen. Das Spektrum der Objekte reicht von abstrakten, großformatigen Ölspachtelarbeiten über ausdrucksstarke Aktmalerei bis zu detailreichen Fotos von alltäglichen Gegenständen, die durch die Motivauswahl ein Gesicht erhalten haben. (ks)

Die Borg Art ist täglich von 16 bis 22 Uhr geöffnet, der Einritt ist frei
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige