Bunt statt grau

Anzeige
Bürgervorsteher Eberhard Schneider (links) war mit dabei, als der erste bemalte Stromkasten, der in der Schulstraße Ecke Mühlenstraße steht, von dem Künstler Sven Bliesener (Bildmitte) fertiggestellt wurde. Die Kosten für die Bemalung in Höhe von etwa 150 Euro hatten die Mitglieder vom „Theoter ut de Möhl“ zur Verfügung gestellt. Foto: zz

Bürger verschönern Stromkästen

Glinde. Beim Glinder Neujahrsempfang stellten Bürgervorsteher und Bürgermeister das Projekt „Graffity zur Stadtverschönerung“ vor. Nach zahlreichen Vorgesprächen und Planungen konnte nun der erste graue Stromkasten des E-Werks Sachsenwald in der Schulstraße von Grafiker Sven Bliesener bemalt werden. Wobei der Begriff „Graffity“ eigentlich gar nicht so recht passt. Denn die aufgemalte Löwenzahnpflanze sieht doch schon sehr realistisch aus und wer nur dort mal eben mit dem Auto vorbeifährt, der wird kaum bemerken, dass es sich um ein Bild handelt. Die Kosten in Höhe von etwa 150 Euro hat in diesem Fall das „Theoter ut de Möhl“ übernommen.
Die Stadt Glinde hat sich bereits mit den Besitzern der anderen Kästen (Post, Telekom, Kabel Deutschland usw.) in Verbindung gesetzt.
Alle sind jetzt damit einverstanden, dass ihre meist grauen unansehnlichen Kästen ebenfalls von Sven Bliesener verschönt werden dürfen. Jetzt werden nur noch Sponsoren (Privatpersonen oder Firmen) gesucht, die die Kosten dafür ganz oder teilweise übernehmen wollen.
Wer keine Möglichkeit hat, nach Glinde zu kommen, kann sich die von dem Künstler bemalten Kästen auch in Willinghusen, Barsbüttel oder Reinbek ansehen. (zz)

Weitere Informationen gibt es im Glinder Rathaus bei Anke Simon, Tel.: 710 02 515, E-Mail: anke.simon@glinde.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige