Chinesisch für jedermann

Anzeige
Shiyi Sun und Danya Ju stehen im Eingangsbereich vor einem Schild der Hanhua Chinesisch-Schule in Hamm. Foto: Röhe

Hanhua-Schule lehrt seit 20 Jahren in Hamm

Von Matthias Röhe
Hamm. „Das einzigartige sind unsere eigenen Lernbücher. Ob Lehr- oder Hausaufgabenbücher – die Kinder erlernen unsere Sprache und Kultur auf besondere Weise“, sagt Xiao Ping Sun, Vorstand der Hanhua Chinesisch-Schule. Seit 20 Jahren gibt es die Schule, damit ist sie eine der ältesten chinesischen Schulen in Europa. Jeden Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr nutzen etwa 300 Kinder zwischen 18 und 20 Klassenräume am Gymnasium Hamm. Die Schüler kommen aus dem Großraum Hamburg. „Wochentags gehen sie ganz normal zur Schule, sonntags kommen sie zu uns und lernen die chinesische Kultur und Geschichte kennen“, sagt Xiaoping Sun. Außerdem gibt es Deutschkurse für die Eltern. Zu den etwa 300 Schülern zählen 30 Prozent Deutsche, die chinesisch erlernen möchten.
Das Hauptanliegen der Schule ist die Vermittlung fundierter chinesischer Sprachkenntnisse in Wort und Schrift. Das Angebot umfasst dabei Kurse mit künstlerischer, musischer und sportlicher Ausrichtung. „Wir bieten Unterricht in Violine, Klavier, Tischtennis, Badminton, Tanzen oder Kalligrafie an“, ergänzt Xiao Ping Sun. Etwa 30 Lehrer vermitteln ihre Erfahrungen im Erziehungswesen und wenden ihre Lehrmethoden auf vielfältige Weise dem Kenntnisstand der Schüler entsprechend an. Außerdem besteht eine Partnerschaft mit der Shanghai Yucai Senior Highschool, einem der renommiertesten Gymnasien in Shanghai. Bitte lesen Sie weiter auf Seite 3.

Fortsetzung von Seite 1. Hamm. Durch direkte Kontakte der Hamburger Schüler mit den Schülern in China und gegenseitige Besuche von Schülergruppen wird der Unterricht sinnvoll ergänzt und das Verständnis der jeweils anderen Kultur weiter gefördert. Lehrer aus Hamburg gehen regelmäßig zu Lehrgängen nach China – während auch Lehrkräfte aus China in die Hansestadt kommen. „Gemeinsam mit Kollegin Danya Ju war ich kürzlich zur Weiterbildung in China, dort wurde unsere Leistung zertifiziert“, erklärt Shiyi Sun, die seit sieben Jahren chinesischen Unterricht gibt. Obwohl die Chinesische Schule seit sieben Jahren im Gymnasium Hamm untergebracht ist und der Kontakt zur Schulleitung reibungslos verlief, muss sich die Chinesische Schule eine neue Bleibe suchen. „Wir haben leider eine Kündigung erhalten. Nun suchen wir neue Räume, in denen wir unterrichten können“, sagt Xiao Ping Sun. (mr)

Hanhua Chinesisch-Schule e.V., Maimoortwiete 6, 22179 Hamburg, Tel.: 53 05 43 92. Die meisten Kurse der Hanhua Chinesisch-Schule werden während des üblichen Unterrichtzeitraumes der Hamburger Schulen (also außerhalb der Ferienzeit) am Hauptstandort in den Räumen des Gymnasiums Hamm abgehalten.
Ausführliche Informationen zu der Chinesischen Schule gibt es im Internet unter Hanhua.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige