Einsatz für die Schwächsten

Anzeige
Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD) und Dr. Peter Ostendorf bei der Eröffnung der erweiterten Praxis Foto: Urmann/wb
 
Die neuen Räumlichkeiten Foto: Urmann/wb

„Praxis ohne Grenzen“ erweitert. Mehr Hilfe für Menschen ohne Versicherung

Von Martin Jenssen
Horn
Für viele Menschen, die in keiner Versicherung sind, ist die „Praxis ohne Grenzen“ am Bauerberg ein Segen. Sie können sich dort unentgeltlich und ohne große Formalitäten untersuchen und behandeln lassen. Ein Jahr nach Eröffnung wurde nun im Beisein von Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD) die Erweiterung der Praxis gefeiert. Sie sagte: „,Die Praxis ohne Grenzen‘“ leistet hier große Arbeit für diejenigen, die sonst durch das soziale Netz fallen“, und forderte zugleich eine reguläre, unbürokratische Gesundheitsversorgung für Asylbewerber.

150 Patienten im Monat


Prof. Dr. Peter Ostendorf, ehemals Chefarzt im Hamburger Marienkrankenhaus eröffnete im April 2014 die durch Spenden finanzierte Praxis, die Bedürftigen in der Hansestadt eine kostenlose Gesundheitsbehandlung bietet. Bei seinem gemeinnützigen Engagement wird er von vielen Kollegen sowie der Pflegeeinrichtung Pflegen&Wohnen Horn unterstützt, die für die „Praxis ohne Grenzen“ unentgeltlich Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. Angefangen mit sieben Medizinern, arbeiten mittlerweile 20 Ärzte ehrenamtlich in der Praxis, darüber hinaus sechs medizinisch-technische Assistenzen, zwei Dolmetscher und eine Bürokraft.
Die Möglichkeit der kostenlosen Behandlung hat sich sehr schnell herumgesprochen, so dass von Woche zu Woche immer mehr Bedürftige, die unter Krankheiten leiden, den Weg zum Bauerberg finden. Deswegen wurde die Praxis jetzt vergrößert. „In den Räumlichkeiten behandeln wir bis zu 150 Menschen jeden Monat kostenlos und anonym“, sagt Peter Ostendorf. Seit Mai 2014 hätten 1.240 Patienten Hilfe gesucht. Mit der Erweiterung der Räumlichkeiten werden somit voraussichtlich bis zu 1.800 Patienten jährlich medizinische versorgt. Maxi Stange, Direktorin von Pflegen und Wohnen in Horn, freut sich, dass es gelungen ist, in ihrer Einrichtung weitere Räume zur Ve-fügung zu stellen. So konnte die Fläche der Praxis von 80 auf 300 Quadratmeter erweitert werden. Zukünftig stehen dadurch
13 Räume für Behandlungen zur Verfügung. Pflegen & Wohnen Horn stellt die Räume mietfrei zur Verfügung und übernimmt die Kosten für Strom, Wasser und Heizung. Dazu Maxi Stange: „Wir wollen mit den erweiterten Räumlichkeiten das große Engagement aller ehrenamtlichen Mitarbeiter der „Praxis ohne Grenzen“ noch besser unterstützen. Durch das erweiterte Angebot kann noch mehr Menschen geholfen werden.“ Die notwendigen Umbauten wurden durch die Reimund C. Reich-Stiftung finanziert.

Info:
Die „Praxis ohne Grenzen“ bietet in den Räumlichkeiten am Bauerberg 10 mittwochs von 15-18 Uhr eine anonyme medizinische Beratung und Behandlung für Menschen ohne Krankenversicherung an. Unter den Patienten sind Selbständige, welche die Kosten für ihre Krankenkasse nicht mehr zahlen konnten ebenso, wie EU-Bürger, denen der Zugang zu sozialen Systemen verwehrt bleibt oder papierlose Asylsuchende und Flüchtlinge. Geprüft werden soll jetzt auch, ob noch an einem weiteren Tag in der Woche geöffnet werden kann.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige