Gegen das Alleinsein

Anzeige
Rätselspaß: Freiwillige Christa Thun (l.) und Gertrud Pütz lösen gerne gemeinsam kniffelige Aufgaben Foto: SeniorPartner Diakonie
 
SeniorPartner Diakonie-Koordinatorin Barbara Kirsche (r.) kommt gerne mit Interessenten ins Gespräch Foto: SeniorPartner Diakonie

Besuchsdienst für Senioren ist offen für engagierte Freiwillige

Von Mona Kampe
Billsted
Schräg nach links unten, fünf Buchstaben, ein D in der Mitte – rechts oben, acht Buchstaben, ein A am Anfang. Kniffelige Kreuzworträtsel sind die Leidenschaft von Christa Thun (67) und der 94-jährigen Dame, die sie regelmäßig besucht. Zusammen raten sie oft wochenlang, bis das letzte Kästchen gefüllt ist. Und wenn sie nicht gemeinsam Wortketten bilden, spazieren sie an der frischen Luft. Gertrud Pütz geht am Rollator, ist mobil sehr eingeschränkt und unsicher, wenn sie unterwegs ist. Nicht mehr, seit Christa Thun sie betreut. „Ich habe mich oft so alleine gefühlt. Sie ist so lebendig und hat viel zu erzählen und ich fühle mich wieder sicher. Sie ist ein Segen für mich“, so die Seniorin herzlich über ihre Begleiterin, die Leben und Abwechslung in ihr Zuhause bringt.
Christa Thun ist eine von 13 freiwillig engagierten Kräften im Besuchsdienst von SeniorPartner Diakonie im Umkreis Billstedt-Horn und Mümmelmannsberg. Neben Gertrud Pütz unterstützt sie weitere ältere Menschen – etwa ein Ehepaar, bei dem der Mann nicht mehr gut alleine bleiben kann. Mit Hilfe der Entlastung durch Christa Thun kann die Gattin eine kurze Atempause einlegen, wichtige Termine wahrnehmen oder sich entspannen.
Der ehrenamtliche Begleitdienst schenkt Senioren Sicherheit, Hilfestellung, Aufmunterung sowie Unterhaltung im Alltag. Er trägt zudem dazu bei, über Generationen hinweg jahrelange, vertrauensvolle Verbindungen aufzubauen. Die Älteren erhalten die Möglichkeit, Wissen und Erfahrungen aus längst vergangenen Zeiten weiterzugeben; für die Freiwilligen sind das Vertrauen und die Freude über den regelmäßigen Besuch kleine Wertschätzungen.
Christa Thun etwa war jahrelang stark beruflich eingebunden und möchte auch in Rente weiter Kontakte knüpfen sowie mit ihrer natürlichen Offenheit auf Menschen zugehen. Die Anerkennung, die sie von ihren Betreuten erfährt, ist eine große Freude für sie.

Weitere Freiwillige gesucht



SeniorPartner Diakonie sucht engagierte Menschen, die gerne Zeit mit Senioren verbringen möchten. „Sie sollten mindestens zwei Stunden pro Woche Zeit investieren können. Wichtigste Voraussetzung ist vor allem Verlässlichkeit und Freude am Umgang mit älteren Menschen“, berichtet Barbara Kirsche, Koordinatorin am Standort Billstedt. Hier finden regelmäßig Freiwilligentreffen zum Erfahrungsaustausch in netter Runde statt. Auch werden Bildungstage angeboten, an denen die SeniorPartner, die eine Aufwandsentschädigung für ihr Engagement erhalten, in wichtige Themengebiete und Maßnahmen in Fällen wie Demenz oder den eigenen Umgang mit Belastung eingeführt werden. Sie dienen der persönlichen Weiterbildung und helfen ihnen, in schwierigen Situationen angemessen und qualifiziert handeln zu können. Denn Sicherheit ist neben Unterhaltung und Vertrauen das, was die ältere Generation im Alltag am meisten braucht. „Sie haben so viel erlebt und zu erzählen und freuen sich, wenn frischer Wind sowie Bewegung in ihren Alltag zurückkehren“, so Kirsche.

SeniorPartner Diakonie Billstedt, Merkenstraße 4. Informationen bei Barbara Kirsche, 32 96 58 66, E-Mail an billstedt@seniorpartner-diakonie.de, im Internet: www.seniorpartner-diakonie.de
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 29.06.2015 | 08:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige