Geschichtswerkstatt Horn zieht in den Keller

Anzeige
Ein Teil der aktiven Hobbyhistoriker mit typischem Archivgut. Barbara von Borstel, Daniela Franke, Wiebke Scheuermann, Gerd von Borstel, Claus-Dieter Otto, Ernst-Friedrich Pagels, Thomas Stoye, Rita Scheuermann, Kai-Uwe Wahl (v.l.) Foto: michaelbogumil.com

Hobbyhistoriker beziehen Untergeschoss. Teil 8 der Serie „Horner Freiheit“

Von Gerd von Borstel
Horn Mit dieser Serie stellen sich die Akteure im neuen Stadtteilhaus „Horner Freiheit“ im Wochenblatt vor. Heute: Die Geschichtswerkstatt. Als vor 20 Jahren auf der Zukunftskonferenz in Horn der Wunsch formuliert wurde, ein Stadtteilhaus zu bauen und auch eine Geschichtswerkstatt zu gründen, haben die Gründungsmitglieder des Stadtteilarchivs bestimmt nicht zu träumen gewagt, einmal Mieter in diesem Haus zu sein. Zuerst teilte man sich im Hermannstal in der „Deutsch-Ausländischen Begegnungsstätte“ (kurz DAB) einen Raum mit anderen Gruppen. Aber bereits im Sommer 1997 konnten die Mitglieder „ihren“ Archivraum im Keller des Gemeindehauses beziehen. Seitdem haben sie viel bewegt und erreicht. Da wäre zuerst der Kalender mit historischen Horn-Motiven zu nennen, der seit 1997 erscheint. Er sichert zum großen Teil die Finanzierung der Gruppe, da sie keine Fördermittel der Stadt erhält. 1997 präsentierte die Geschichtswerkstatt ihre erste Ausstellung, die seitdem fester Bestandteil beim Stadtteilfest ist. Seit 2012 zeigt sie Teile dieser Ausstellungen auch im EKZ Horner Rennbahn im Schaufenster einer Drogerie. Zu Horns 700-Jahr-Feier im Jahre 2006 wagten sich die Mitglieder erstmalig an die Stadtteilrundgänge heran. Die erste Führung fand am Bauerberg statt, seitdem ist jedes Jahr ein neuer Rundgang hinzugekommen. Neben Fotos und Texten zur Stadtteilgeschichte sammelt die Werkstatt mittlerweile auch Exponate. Größter Schatz ist ein Bleifeldfenster, das beim Abriss der LVA-Siedlung in der Stoltenstraße gerettet wurde. Dieses soll in Kürze den Balkon im 1. Obergeschoss der Horner Freiheit zieren. Eine geplante Vitrine im Infobüro wird bald weitere Sammelstücke zeigen.

Rundgang am 15. Mai


Im Stadtteilhaus finden Besucher das Archiv, welches dank der großzügigen Spende einer Privatperson optimal ausgestattet werden konnte, im Keller. Ab 13. April ist es wieder an jedem zweiten Mittwoch im Monat von 16.30 bis 19.30 Uhr geöffnet. Interessierte können Bilder und Texte einsehen und auf Wunsch Kopien davon bestellen. Die ersten beiden Vorträge zur Stadtteilgeschichte sind bereits mit großem Erfolg im Saal der Horner Freiheit gelaufen, der nächste befasst sich am 16. April mit dem Horner Weg. Der erste Rundgang in diesem Jahr startet am 25. Mai um 15 Uhr am Busdepot in der Horner Landstraße. Thema ist die Straßenbahn in Horn. Das Team der Geschichtswerkstatt Horn freut sich auf Teilnehmer und Besucher! (wb)

Stadtteilhaus Horn: info@stadtteilverein-horn.de, 040/ 655 93 575, weitere Infos: Horner Freiheit

Lesen Sie auch: Horn hat seine „Freiheit“

Lesen Sie auch: Kaffee, Kuchen und Kultur in Hamburg-Horn

Lesen Sie auch: Für einen lebenswerten Stadtteil

Lesen Sie auch: Sie beraten Migranten

Lesen Sie auch: „Die Kirche“ im neuen Stadtteilhaus

Lesen Sie auch: Multimedia für Familien aus Horn
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige