Gesundheitskiosk für Hamburgs Osten

Anzeige
So könnte ein noch in der Planung befindlicher Gesundheitskiosk mal aussehen Grafik: ein/je

Bewohner aus Billstedt, Horn und Mümmelmannsberg können sich dort kostenfrei beraten lassen

Billstedt/Horn/Mümmelmannsberg Angenehm einkaufen und gesundheitlich vorsorgen. Das wird in Billstedt in wenigen Wochen möglich sein. Dort soll demnächst der erste deutsche Gesundheitskiosk eröffnet werden (das Wochenblatt berichtete). In dem werden die Besucher über alle Anliegen, die ihre Gesundheit betreffen, informiert. Bewohner aus Billstedt, Horn und Mümmelmannsberg können sich dort kostenfrei beraten lassen. Als Standorte werden zur Zeit leerstehende Geschäfte im Billstedt Center und an der Möllner Landstraße ins Auge gefasst.

Rat und Hilfe für alle Menschen

Sieben medizinisch geschulte Mitarbeiter stehen in den Startlöchern, um die Arbeit zu übernehmen. Sie haben in Gesundheitsbereichen gearbeitet, zum Beispiel als Krankenschwestern, Hebammen und Sprechstundenhilfen. Niemand brauche Hemmungen zu haben, sich am Kiosk Hilfe zu holen. Sprachbarrieren würden dabei in den Multikulti-Stadtteilen keine Rolle spielen. Eines der Ziele sei es, eine bedarfsorientierte und kontinuierliche gesundheitliche Betreuung in der Muttersprache der Ratsuchenden sicherzustellen. Die Beraterinnen sprechen außer Deutsch auch acht weitere Sprachen.

Gesundheitssituation im Osten entlasten

„Der Gesundheits-Kiosk hat das Ziel, die seit Jahren angespannte Gesundheitssituation im Hamburger Osten zu entlasten“, sagt Bettina Rosenbusch, Sprecherin von „Billenetz“. Seit vielen Jahren kümmert sich „Billenetz“ um die Verbesserung der sozialen Bedingungen in den östlichen Stadtteilen Hamburgs. Vor allem haben die vom „Billenetz“ angeregten „Gesundheitskonferenzen“ die medizinische Unterversorgung in den Blickpunkt gerückt. Der Kiosk versteht sich als eine unterstützende Stadtteilinstitution für alle Anliegen, die die Gesundheit betreffen. Es werden Kontakte geknüpft zu den niedergelassenen Ärzten in den drei Stadtteilen und in der Umgebung. Die Besucher bekommen Tipps, welche Vorsorgemaßnahmen sie treffen können, oder ob der Besuch bei einem Haus- oder Facharzt nötig ist. Die Mitarbeiter im „Kiosk“ sollen nach der Eröffnung in Billstedt möglichst auch mobil unterwegs sein und „Sprechstunden“ in der „Horner Freiheit“ oder im Evangelischen Zentrum in Mümmelmannsberg abhalten. (je)

Lesen Sie auch: Billstedt bekommt einen Gesundheitskiosk
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
844
Erich Heeder aus Billstedt | 02.03.2017 | 14:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige