Große Pläne für U Legienstraße

Anzeige
Klaus Uphoff und Claudia Finger von der Hochbahn begleiteten das Projekt

Am Freitag werden die beiden Ostzugänge geöffnet. Brücke bald neu

Von Marco Dittmer
Horn Das Gesicht der U-Bahn-Station „Legienstraße“ könnte sich in den kommenden Jahren deutlich verändern. Denn neben den neuen Zugängen an der Ostseite soll auch die Legienbrücke in 2016 abgerissen und ersetzt werden. Zudem plant die Hochbahn zur Zeit einen neuen Betriebsbahnhof auf dem Gelände der Horner Haltestelle.
Die Fahrstühle und Zugänge sind bereits installiert. Am Freitag werden sie von der Hochbahn für Fahrgäste geöffnet. Bisher teilten sich alle Fahrgäste einen Eingang an der Westseite. Fahrgäste, die im Osten der Haltestelle leben, mussten bei jedem Gang zum Zug, auf die andere Seite des Bahnsteigs. Die Station „Legienstraße“ wurde im Rahmen des Sanierungsprogramms zur Barrierefreiheit von Hochbahn-Stationen umgebaut. „Hier in Horn hat es sich angeboten, den Einbau der Fahrstühle mit einem neuen Zugang zu verbinden“, sagt Klaus Uphoff, Gesamtprojektleiter des Sanierungsprogramms. Die Hochbahn hofft, dass mit der Eröffnung der neuen Zugänge 3.000 bis 4.000 Fahrgäste mehr in ihre U-Bahnen steigen. Rund 11.000 Fahrgäste nutzen heute täglich Bahnen ab „Legienstraße“. Die neuen Zugänge stellten die Planer vor große Herausforderungen. So mussten an den Außenseiten, wegen der engen Bebauung, Stützwände installiert werden. Auch die Kosten waren mit 2,7 Millionen Euro in Horn überdurchschnittlich hoch, da wegen der geteilten Bahnsteige gleich zwei Fahrstühle gebaut wurden.

Neuer Betriebshof

Die Brücke wird vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer im Rahmen eines großen Sanierungsprogramms in Billstedt ausgetauscht. Insgesamt werden im kommenden Jahr vier Brücken ersetzt, ähnlich wie aktuell an der Station „Billstedt“. Der neue Betriebshof könnte auf der Freifläche zwischen den Gleisen entstehen. Er wird auch mit Sicht auf die U4-Verlängerung von der Horner Rennbahn bis zur Horner Geest notwendig.
Am Ende des Jahres ist der erste Teil des Programmes mit insgesamt 21 umgebauten Haltestellen abgeschlossen. Ab 2016 startet dann der zweite Bauabschnitt mit insgesamt 33 Stationen.

Eröffnung der Zugänge „Legienstraße“, 17. Juli, ab 14 Uhr mit kostenloser Eiscreme-Aktion, Legienbrücke
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige