Großmarkt-Theater öffnet im März in Hamburg

Anzeige
Das neue Theater im Miniaturformat: Frans Dikmans (v. l., Architekt), Maik Klokow (Mehr Entertainment), Frank Horch (Wirtschaftssenator) und Torsten Berens (Hamburger Großmarkt) bei der Pressekonferenz im Juni 2013 Foto: Röhe

„Mehr Entertainment“ investiert 35 Millionen Euro. Premiere mit London Symphony Orchestra

Von Matthias Röhe
Hamburg. Seit Monaten prägt neben Obst und Gemüse auch schweres Baugerät das Bild auf dem Hamburger Großmarkt. Schritt für Schritt wird aus einer konventionellen Großmarkthalle eine Theaterstätte. Von den 40.000 Quadratmetern Marktfläche sind nach Fertigstellung rund zehn Prozent bereit für Konzerte, Musicals oder andere Unterhaltungs-Events. Spätestens Anfang November soll Richtfest gefeiert werden. Am 7. März 2015 ist laut „Mehr Entertainment“ Eröffnung. Da wird dann auf die Pauke gehauen: Das London Symphony Orchestra, eines der renommierten Orchester weltweit, wird spielen.
Die Arbeiten, für die insgesamt 15 Monate veranschlagt sind, laufen auf Hochtouren: Im Untergeschoss wurden Wände entfernt, Leitungen umgelegt, Lüftungsschächte installiert und neue Räume geschaffen. Außerdem wurden Spannbetonbögen verstärkt. „Diese Maßnahme war notwendig, um die zusätzlichen Lasten durch den Bühneneinbau im Erdgeschoss abzufangen. Dafür war die Tragfähigkeit, des bisher allein durch den Gemüsegroßmarkt genutzten Teils, nicht ausgelegt“, sagt Anne-Marie Theurich, Sprecherin der Mehr Entertainment GmbH.

Multifunktional

„Der Standort Hammerbrook ist ideal für unser Vorhaben“, sagt Maik Klokow, Geschäftsführer von Mehr Entertainment. „Es wird kein klassisches Musical-Theater, sondern eine multifunktionale Spielstätte, die in einem Teil der denkmalgeschützten Großmarkthalle entsteht.“ Er kann sich neben Musicals auch Fernsehshows, Dinners, Galas, Konzerte oder Box-Veranstaltungen vorstellen. 35 Millionen Euro investiert das Düsseldorfer Unternehmen in den Standort Hammerbrook: die Spielstätte umfasst etwa 8.000 Quadratmeter, die sich auf drei Etagen verteilen. Die Bühne kann variabel von 320 bis 1.440 Quadratmetern bespielt werden. „Im Eingangsbereich werden riesige Buchstaben die Gäste begrüßen“, erklärt der Holländer Architekt Frans Dikmans. Wegen strenger Auflagen beim Denkmalschutz gehen Foyer und Zuschauerraum ineinander über, bleibt die Fassade erhalten. Bis zu 2.400 Sitzplätze entstehen. Mit Ausnahme von Veranstaltungen wie beispielsweise den „Harley Days“ oder „Food Market“ dürfen ausschließlich Gewerbetreibende aufs Großmarktgelände. Mit Eröffnung der visionären Spielstätte hätte dann jedermann Zutritt. „Wir haben Parkplätze direkt vor der Tür. Selbst für Besucher, die mit öffentlichem Verkehrsmittel anreisen, sind es nur wenige Meter von der U- oder S-Bahn bis zu unserem Veranstaltungsort“, sagt Torsten Berens, Hamburger Großmarkt. Nun wird zügig im Erdgeschoß weiter gearbeitet, die Seitenwände des Theaters sind bereits fertiggestellt.
Eine besondere Konstruktion erfordert die Bühnenrückwand. Sie muss freistehend das 60 Tonnen schwere Bühnendach mit tragen, an dem später neben der Beleuchtung die gesamte Obermaschinerie befestigt wird.
www.mehr-theater.de

Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
71
Philipp Anz aus Rothenburgsort | 06.10.2014 | 17:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige