Hamburg: Helfer im Alltag

Anzeige
Austausch in gemütlicher Runde: Leiterin Barbara Kirsche (stehend) trifft sich regelmäßig mit den Freiwilligen Fotos: SeniorPartner Diakonie

Aktion „Senior-Partner“: Ältere Menschen besuchen und begleiten

Von Mona Kampe
Hamburg. Seit fünf Jahren verbringen Manfred Ahnheim (92) und Angelika Lüders (59) zweimal pro Woche Zeit miteinander. Anfangs haben sie Spaziergänge gemacht und Einkäufe erledigt, seit Manfred Ahnheim jedoch aus gesundheitlichen Gründen seine Wohnung nicht mehr verlassen kann, besucht Angelika Lüders ihn regelmäßig zu Hause. Sie trinken Kaffee, unterhalten sich über aktuelle Nachrichten oder eifern bei einem Brettspiel um die Wette. Am liebsten erfährt der geistig fitte Herr jedoch, was draußen in der Nachbarschaft und Stadt geschieht - von der in seiner Wohnung abgeschnitten ist. Die ehrenamtlich Engagierte bringt ihm wöchentlich ein Stückchen Welt und Unterhaltung ins Heim. Eine ganz neue, spannendere Perspektive, als die von seinem Fensterbrett aus. 
Angelika Lüders ist eine von rund 100 Freiwilligen der SeniorPartner Diakonie in Hamburg. Im Osten der Hansestadt schenken 15 Helfer unterschiedlichen Alters älteren Menschen aus Billstedt und Umgebung wöchentlich einen Teil ihrer. Sie erfreuen einsame Senioren mit ihrer Gesellschaft oder unterstützen diese bei alltäglichen Dingen, etwa Einkäufen, Behördengängen oder (Foto-)Arbeiten am Computer. Viele der älteren Menschen möchte auch ihre geistige und körperliche Agilität gemeinsam mit ihren Freiwilligen schulen. So stehen für manche Begleiter Tischtennis und Hamburg-Touren auf dem Besuchsplan. Zu Fuß von Hammerbrook bis Altona - Mareike Behne (51) hat es nicht leicht, mit dem Tempo von Hans Krohn (86) Schritt zu halten. Allerdings sind die Spaziergänge durch die Hansestadt ein gutes Konditionstraining, das Beiden Spaß macht. „Es ist eine schöne Möglichkeit des sozialen Austauschs. Man lernt voneinander und motiviert sich gegenseitig“, so Barbara Kirsche, Leiterin der SeniorPartner Diakonie am Standort Billstedt. Zudem werden durch die zusätzliche Unterstützung im Alltag die oft überforderten Angehörigen entlastet. Dies gilt insbesondere bei Angehörigen von Demenzerkrankten.     
Der Senior-Partner sucht laufend nach engagierten Kräften, die vier oder mehr Stunden pro Woche - tagsüber oder am Wochenende - für einen älteren Menschen frei haben. Die Ehrenamtlichen erhalten eine kleine Aufwandsentschädigung und können an Schulungen zu Themen wie Konfliktbewältigung, Demenz und Erste Hilfe teilnehmen.

Senior-Partner Diakonie Billstedt, Barbara Kirsche, Merkenstraße 4, Tel.: 32 96 58 66, seniorpartner-diakonie.de Mail: billstedt@seniorpartner-diakonie.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige