Hamburg: „Püppi“ geht‘s wieder gut

Anzeige
Überglücklich konnte das Frauchen Püppi in den Armen halten (oben). Rechts: Feuerwehrmänner retten die Krähe Fotos: citynewstv/Timmann

Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr retten in Billstedt Katze und Krähe

Hamburg. Zu einer etwas außergewöhnlichen Katzenrettung kam am vergangenen Sonnabend in Billstedt. Katze „Püppi“ war auf eine Birke geklettert. Ganz oben angekommen traute die sich aufgrund der Höhe plötzlich nicht mehr herunter. Sechs Meter über dem Erdboden wartete das zweijährige Tier auf einem dünnen Ast auf Hilfe. Die kam wenig später in Form der Feuerwehr. Die Kameraden stellten in Windeseile eine Leiter auf. Auf dieser kletterte ein mutiger Feuerwehrmann zu der Katze in den Baum. Trotz der beruhigenden Aussicht auf Rettung machte der Vierbeiner keinerlei Anstalten, sich in die Arme des Retters zu begeben. Stattdessen leitete die Feuerwehr eine „Crash-Rettung“ ein. Per Seil wurde solange an dem Ast geschüttelt, bis Kätzchen Püppi den unfreiwilligen Weg per Sturzflug nach Unten antrat und sicher in den Armen seiner Besitzerin landete. Etwas geschockt aber unverletzt überstand die Katze die Rettungsaktion.
Einen Tag später waren Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Öjendorf in der Gundermannstraße im Einsatz, um eine Krähe aus einer Notlage zu befreien. Der Vogel hatte sich in einer Nylonschnur verfangen.
Mithilfe des Rüstwagens und eines Einreißhakens zogen die Einsatzkräfte die Schnur vorsichtig herunter, sodass sie die Krähe greifen konnten. Der Vogel wurde ins Tierheim Süderstraße gebracht. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige