Helligkeit zu jeder Stunde

Anzeige
Der Fußweg von der Burgstraße hinein nach Borgfelde soll besser beleuchtet werden Foto: Timm

Bessere Beleuchtung für Hohe Landwehr bis zum Jahresende geplant

Von Frank Berno Timm
Hamm
Der Fußweg vom Bahnhof Burgstraße hinein nach Hamm soll bis zum Jahresende besser beleuchtet werden. Die Verbindung wird von vielen Menschen als Abkürzung genutzt. Ein entsprechender Beschluss stand am Gründonnerstag auf der Tagesordnung der Bezirksversammlung Mitte. Nur wenige Schritte vom U-Bahnhof Burgstraße (U2, U4, diverse Buslinien) verläuft eine autofreie Verbindung bis zur Bethesdastraße. Es geht an einer kleinen Kirche vorbei, dann kommt ein großes Schulgelände. In den angrenzenden Grünanlagen kündigt sich zwar der Frühling an, gefragt ist dort aber Helligkeit zu jeder Stunde und Jahreszeit.
Seit Anfang Februar beschäftigt die Beleuchtung dieses Weges den Regionalausschuss und das Plenum der Bezirksversammlung Mitte. Ziel ist, die Beleuchtung an der Hohen Landwehr, wie dieser praktische Fußweg heißt, zu verbessern, auch am Hammer Berg soll etwas geschehen.

Vorherige Leuchten haben ausgedient


Nun hat die Bezirksversammlung eine Drucksache auf dem Tisch, aus der hervorgeht, dass die „Kegelmantelaufsatzleuchten (KMAL)“ an der Hohen Landwehr „am Ende ihrer technischen Einsatzzeit“ angelangt sind. Das habe eine Kontrolle der Verkehrs- und Wirtschaftsbehörde ergeben. Es könne, heißt es weiter, „eine komplette Neugestaltung“ erfolgen. Und: „Unter Berücksichtigung des Planungsprozesses ist eine Umsetzung bis zum Ende des Jahres 2016 vorgesehen“.

Am Hammer Berg bleibt alles beim Alten


Am Hammer Berg dagegen, für den die Abgeordneten ebenfalls eine Prüfung wünschten, wird es keine Veränderung geben, wenn es nach der Wirtschaftsbehörde geht: Eine altersbedingte Erneuerung sei in den kommenden Jahren „nicht erforderlich“ und aus Gründen der Wirtschaftlichkeit der Ersatz der Masten und Leuchten „nicht vertretbar“. Das hatten die Parlamentarier auch nicht verlangt: Das Bezirksamt sollte prüfen, wie sich die „Beleuchtungssituation am Hammer Berg verbessern lässt“, hieß es im Beschluss des Regionalauschusses. Die Wirtschaftsbehörde meint, die Beleuchtung am Hammer Berg entspreche „den zum Einrichtungszeitpunkt gültigen Planungsleitfaden“. So jedenfalls steht es in der Drucksache 21-1867.2 der Bezirksversammlung Mitte.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige