Herberge Horn in Hamburg ist top!

Anzeige
Die Dachterrasse mit Panoramablick ist der Hit in der Horner Jugendherberge Foto: DJH
 
Der moderner Eingangsbereich der Horner Jugendherberge

Rennbahn-Unterkunft auf Platz 6 von 538 DJH-Häusern

Von Alexandra Petersen
Hamburg. Vor nicht ganz zwei Jahren, im Mai 2012, stießen Sozialsenator Detlef Scheele und Angela Braasch-Eggert, die Präsidentin des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) auf die modernisierte und erweiterte Jugendherberge „Horner Rennbahn“ an. Für 8,8 Millionen Euro und nach zweijähriger Bauzeit war neben der Galopprennbahn Hamburgs größte und modernste Jugendherberge entstanden. Im bundesweiten Vergleich mit derzeit 538 Häusern das Horner Gästehaus auf Rang sechs.
Vergangene Woche hatten Scheele und Braasch-Eggert wieder etwas zu feiern: das 100-jährige Bestehen des DJH-Landesverbandes Nordmark e.V. Ein Dach über dem Kopf und viele Begegnungen mit anderen Menschen, aber auch eine Unterkunft, die ihren Gästen sogar nur Quartiere aus Stroh zeigte: Als der spätere Jugendamtsleiter Oskar Lorenzen und 27 Repräsentanten aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Lübeck 1914 in Altona zusammen kamen, war der Komfort, den Jugendherbergen heute bieten, oft noch ein Fremdwort. Trotzdem wurde vor einem Jahrhundert mit dem „Provinzialverband zur Gründung und Unterhaltung von Jugendherbergen für Schleswig-Holstein“ eine Institution ins Leben gerufen, die hier im hohen Norden längst nicht mehr wegzudenken ist.
Beim Festakt im zweiten Hamburger DJH-Haus „Auf dem Stintfang“ sagte Angela Braasch-Eggert: „Wir freuen uns über das Erreichte. Aber auch nach 100 Jahren ist es unser erklärtes Ziel, weiterhin den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule nachhaltig mit geeigneten Angeboten für Schulfahrten zu unterstützen und allen Gästen eine hohe Aufenthaltsqualität, Gemeinschaftserlebnisse und Lernanregungen zu bieten.“ Wer sich in der „Horner Rennbahn“ an der Rennbahnstraße 100 einquartiert, der wird den Aufenthalt dort bestimmt nie vergessen. Das Haus, das seit seiner Einweihung 1964 auch der Sitz der Geschäftsstelle des DJH-Landesverbands Nordmark ist, liegt ruhig am grünen Rand der Horner Galopprennbahn. Vor zwei Jahren wurde das Haus modernisiert und um einen Neubau mit 33 zusätzlichen Zimmern und 143 Betten. Zu den Besonderheiten des neuen Gästehauses zählen die großzügige Dachterrasse mit Blick über die Galopprennbahn. In den drei Speisesälen finden 400 Gäste aus aller Welt Platz. Von den vier modernen Tagungsräumen und den Zimmern blickt man die Rennbahn. Die 91 Zimmer der Horner Jugendherberge sind übrigens alle nach Hamburger U-Bahn-Haltestellen benannt. Das zweite DJH-Haus „Im „Stintfang“ am Alfred-Wegener-Weg 5, eröffnet 1953, bietet eine unübertroffene Top-Lage im Hamburger Zentrum. Der Hafen mit seinem typischen Flair und der berühmten Speicherstadt sowie die modernen Kreuzfahrtschiffe – alles kann von dort aus erobert werden. Vom hellen Speisesaal aus können große Segler, Containerschiffe und andere „Pötte“ beim Frühstück beobachtet werden. Gleiches gilt auch für Ob ruhig und weiter draußen oder direkt am Puls der Stadt – der DJH-Landesverband Nordmark e. V. ist in der Hansestadt mit diesen zwei Häusern bestens aufgestellt. Eine weitere Anlage für Hamburg sei jedoch derzeit nicht geplant, wie es in der Geschäftsstelle des Deutschen Jugendherbergswerk, kurz DJH, zu erfahren war. Der Landesverband unterhält insgesamt 47 Häuser in Hamburg, Schleswig-Holstein und in Niedersachsen. (ape/wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige