Hilfe, wenn es zu Ende geht

Anzeige
Siglinde van Huffel ist die Koordinatorin des „Ambulanten Hospizdienstes im Hamburger Osten“. Ab 6. April beginnt sie mit einem neuen Lehrgang für ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter. Foto: zz

Wie man Sterbende auf ihrem letzten Weg begleitet

Billstedt-Horn Das wünschen sich viele: Zu Hause, im Kreise der Angehörigen oder Freunde in Würde und Geborgenheit zu sterben. Doch viele Mitbürger sind mit der Aufgabe, schwerstkranken Menschen in dieser Zeit beizustehen und ihnen in den letzten Wochen, Tagen und Stunden zu helfen, seelisch überfordert. Dabei ist eine fachgerechte Unterstützung unerlässlich.

Ausbildungsangebot

Der „Ambulante Hospizdienst im Hamburger Osten“ im Horner Weg 190 begleitet seit vielen Jahren diese an unheilbaren Erkrankungen leidenden Mitmenschen in der Zeit vor ihrem Tod. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehen in die Familien und sprechen hier mit den Sterbenden wie auch mit den Angehörigen und spenden so Hilfe, Kraft und Zuversicht.
Betreuung durch den Hospizdienst findet aber auch in den Pflegeheimen statt. Das Angebot und die Arbeit der Hospizbegleiter ist kostenlos.
Diese anspruchsvolle Aufgabe können allerdings nur diejenigen wirklich gut und zuverlässig übernehmen, die umfassend geschult sind. Daher bietet der Hospizdienst ab Sonnabend, 6. April, eine Ausbildung zum Hospizbegleiter bzw. Hospizbegleiterin an. Die Ausbildung beginnt mit einem theoretischen Teil, der 85 Stunden umfasst und immer montagsabends durchgeführt wird. Themen des Kurses sind Demenz, Schmerz, die Phasen des Sterbens, religiöse Dimensionen und Spiritualität, Trauer, Rituale und die Begleitung der Angehörigen durch Gespräche. Es folgt ein Praxisteil von etwa zehn bis 20 Stunden. Der Kurs schließt mit einem Zertifikat ab. Er kostet 200 Euro. Für bestimmte Personengruppen können Ermäßigungen gewährt werden. Wer nach der Ausbildung wenigstens ein Jahr als ehrenamtlicher Hospizbegleiter arbeitet, erhält seine Ausbildungskosten zurück. Der „Ambulante Hospizdienst im Hamburger Osten“ finanziert sich in erster Linie durch Zuwendungen der Ev.Stiftung der Bodelschwingh-Gemeinde in Kooperation mit dem Rauhen Haus und durch Spenden. (zz)


Wer an der Ausbildung zum Hospizbegleiter teilnehmen oder den Ambulanten
Hospizdienst in Anspruch nehmen möchte, kann sich mit der Koordinatorin Siglinde van Huffel, Tel.: 65 90 87 40, E-Mail: vanhuffel@bodelschwingh.com
in Verbindung setzen. Die Kosten für die Ausbildung betragen 200 Euro.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige