Mehr Pflege für Grünflächen in Hamm

Anzeige
Nach wie vor gibt es Flächen im Hammer Park, die offensichtlich sich selbst überlassen bleiben Foto: fbt

Bezirksversammlung Hamburg-Mitte möchte auch Gehwege und Bänke sanieren

Frank Berno Timm
Hamm
Die Bezirksversammlung Mitte hat am Donnerstag ein 16 Punkte umfassendes Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem 165.000 Menschen in den Stadtteilen Hamm, Rothenburgsort, Veddel, Horn und Billstedt gepflegtere Grünflächen in ihrer Umgebung erhalten sollen. Vermodernde Bänke, zuwachsende Beete, Graffiti-verzierte Mauern. Im Hammer Park – das Gelände steht unter Denkmalschutz – gibt es nach wie vor Teile, die schlicht ungepflegt sind. Auch manche Bürgersteige in der Umgebung sehen aus, als wollte man testen, wie gut Gras in Pflasterfugen wächst.

16 Einzelmaßnahmen

Dass das nicht übertrieben ist, zeigt ein Antrag, den SPD und Grüne in die Bezirksversammlung einbrachten. Dort werden 16 Einzelmaßnahmen aufgeführt, die in den nächsten eineinhalb Jahren realisiert werden sollen. Es geht um die Sanierung der Wege im Elbpark Entenwerder und Hammer Park, die Aufstellung größerer Papierkörbe, die Nachpflanzung ökologisch wertvoller Gewächse, die Sanierung zerstörter Gehwegplatten, den Rückschnitt von Wildwuchs, die Instandsetzung von Mauerwerk und vieles andere.

Kaputte Bänke und Gehwegplatten

Wolfdietrich Thürnagel (Piraten) kritisierte, die Verwaltung solle das bisherige Verfahren abstellen, kaputte Bänke oder Gehwegplatten nicht zu ersetzen. Matthias Lloyd (CDU) monierte, 70 Prozent der Maßnahmen seien originäre Aufgaben des Bezirksamts. Zudem würden in der Beschlussvorlage Zuständigkeiten vermischt und es sei unklar, woher das Geld kommen solle. Insgesamt gebe es „viele Ungereimtheiten“. Stefan Dührkop (Linke) verlangte die Überweisung des Antrags in einen zuständigen Ausschuss, um die Fachämter des Bezirks hören zu können. Im Bezirksamt gebe es ohnehin einen Stau nicht bearbeiteter Anträge. Elke Kuhlwilm (SPD) erinnerte an den „Meldemichel“, wo man über kaputte Bürgersteigplatten informieren könne – diese würden dann schnell in Ordnung gebracht. Die Linke konnte sich mit ihrem Antrag auf Überweisung in einen Fachausschuss nicht durchsetzen, der Antrag von SPD und Grünen wurde angenommen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige