Neue Art der Ausbildung

Anzeige
Barbara Osei (links) und Katrin Bomme helfen Helga Rogalewski nicht nur beim Kämmen. Foto: zz
 
Tuba Kesici (v.l.), Barbara Osei und Ericson Silva, davor Katrin Bomme und neben ihr die Bewohnerin Helga Rogalewski, die seit 2010 hier wohnt. Foto: zz

Seniorenwohnanlage geht bei Lehrlingen ganz neue Wege

Von Jürgen Hartmann
Mümmelmannsberg. Die Seniorenwohnanlage Mümmelmannsberg (Oskar-Schlemmer-Straße 25) geht bei der Ausbildung ihrer Pflegekräfte ganz neue Wege.
17 Auszubildende sind derzeit dort beschäftigt. Unter der Anleitung von examinierten Praxisanleitern werden 35 Bewohner in einem eigenen Wohnbereich im vierten Obergeschoss betreut und versorgt.
Auch wenn das Modell erst wenige Monate läuft, so ist es schon jetzt ein voller Erfolg. Denn sowohl die Bewohner selbst, aber auch die jungen Nachwuchskräfte und das Personal sind zufrieden und glücklich damit.
Angeboten wird hier die Ausbildung zur Gesundheits- und Pflegeassistentin, die zwei Jahre dauert und die Ausbildung zur Altenpflegerin, die drei Jahre dauert. Das Besondere ist hier in diesem Bereich, dass die Ausbildung direkt an den Menschen erfolgt und sehr praxisnah erfolgt. Die Auszubildenden müssen und dürfen hier wirklich alle Aufgaben übernehmen, die auf einer solchen Pflegestation anfallen.
Dazu gehören organisatorische (Büro-) Aufgaben wie zum Beispiel Bestellungen bearbeiten, Rezepte besorgen, Termine bei Ärzten, Therapeuten und Krankenhäusern organisieren.
Auch reine pflegerische Aufgaben wie das Waschen, Anziehen und die Hilfestellung beim Essen sowie andere Hilfsleistungen. Die Auszubildenden begleiten die Bewohner zu Ärzten oder auch zu Freizeitaktivitäten innerhalb und außerhalb des Hauses.
„Wir haben hier ideale Voraussetzungen. Denn das ganze Haus und auch unser Wohnbereich wurden erst jetzt umfassend renoviert und modernisiert. Die Bewohner sind in geräumigen Einzelzimmern, die alle einen Balkon haben, untergebracht und wo auch ihre eigenen Möbel Platz finden. So hat jedes Zimmer seinen eigenen ganz persönlichen Charakter. Zu jedem Zimmer gehört auch eine natürlich behindertengerechte Nasszelle. Alle Zimmer sind so eingerichtet, dass sich hier jeder wohlfühlt.
Das gilt für uns, für unsere Kollegen aber insbesondere auch für die 159 Bewohner insgesamt, die von einem Team etwa 45 Mitarbeitern rund um die Uhr betreut werden“, sagten Barbara Osei und Karin Bomme, zwei der Auszubildenden.
„Wir fühlen uns wohl, weil alle Kollegen nett sind und wir von Vorgesetzten hervorragend unterstützt und gefördert werden.“ Sie können hier entspannt und praxisbezogen lernen und auch mal Zeit haben, um uns um die Bewohner und deren Angehörigen zu kümmern. Wir dürfen Verantwortung übernehmen. Viele der Auszubildenden in der Seniorenwohnanlage stammen selbst aus dem Stadtteil. Barbara Osei zum Beispiel wohnt in Mümmelmannsberg und absolvierte an der GSM ihren Hauptschulabschluss. 2008 machte sie hier ein Praktikum und danach in Rahlstedt ein Freiwilliges Soziales Jahr. 2010 begann sie ihre zweijährige Ausbildung als Gesundheits- und Pflegeassistentin und wird in wenigen Tagen diese Ausbildung erfolgreich abschließen. Danach wird sie hier in der Seniorenwohnanlage weitere zwei Jahre zur examinierten Altenpflegerin ausgebildet.
Auch Katrin Bommes aus Mümmelmannsberg machte zunächst ihren Hauptschulabschluss. Es folgte dann der Realschulabschluss und ebenfalls ein Freiwilliges Soziales Jahr. Danach begann sie hier ihre dreijährige Ausbildung als Altenpflegerin. Ihre erfolgreiche Abschlussprüfung legte sie vor wenigen Tagen ab. Der Beruf, der Umgang mit den Menschen und das hervorragende Betriebsklima, das sich auch positiv auf die Bewohner auswirkt, machen ihr so viel Spaß, dass sie hier auch künftig gerne arbeiten wird und natürlich alsFachkraft übernommen wurde.
Im nächsten Jahr , so ist es geplant, soll diese Art Ausbildung auch auf den ambulanten Pflegedienst hier im Hause ausgeweitet werden.
Träger der Seniorenwohnlage ist die Gemeinnützige Gesellschaft für Alten- und Behindertenhilfe mbH- (GGAB). Gesellschaften sind der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Wohnungsbaugesellschaft SAGA GWG. Informationen gibt es telefonisch unter
Tel.: 71 60 22 0. (zz)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige