Schaubuttern und Fundance in Glinde

Anzeige
Die Gruppe Fundance erhielt viel Beifall für ihre Tanzvorführung Foto: güb

Mühlenfest lockte viele Besucher an

Glinde „Ich freue mich, dass ich heute so viele Besucher begrüßen kann und der Wettergott uns heute einen trockenen Sommertag beschert hat“, sagte ein strahlender Wolf-Dieter Bode, erster Vorsitzender des Glinder Heimat- und Bürgervereins in seiner Begrüßungsrede. „In diesem Jahr besteht der Heimat- und Bürgerverein 35 Jahre und das große Interesse an unserem Mühlenfest zeigt mir, dass die Glinder das mögen, was wir ihnen im Laufe eines Jahres rund um die Mühle zu bieten haben“, fügte er hinzu. Danach begann das Musikprogramm, für das seit vielen Jahren Uwe Hacker sorgt. Zum Mühlenfest gehörte auch in diesem Jahr wieder im Wagenschauer das Schaubuttern. Der frühere Molkereimeister Peter Lemke hatte dort seine Butterschleuder aufgebaut und produzierte vor den Augen interessierter Zuschauer frische Butter. „Wir sind extra zum Mühlenfest gekommen, um uns einmal anzusehen, wie man früher Butter gemacht hat,“ sagten Enno und Marion Dierks aus Stellau. Nicht nur wie Butter entsteht wurde gezeigt, auch wie frisches Brot in einem Lehmbackofen gebacken wird, konnte man bestaunen. Die Nachfrage nach dem Brot war so groß, dass man sich vor dem Backen einen Bezugsschein besorgen musste. Als Programmeinlage sorgte der Aufritt der Gruppe Fundance des TSV Glinde für Furore. Der Showdance der jungen Damen wurde mit viel Beifall belohnt. Ebenso wurde nach dem Acapella-Gesang der Gruppe Vive Geys kräftig applaudiert. Für das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen sorgten die Mitglieder des Heimat und Bürgervereins. Es gab viele Komplimente für die leckeren Kuchenstücke. (güb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige