Sie beflügeln die lokale Wirtschaft

Anzeige
Tessa Ermer und Johannes Robert betreuen das Projekt zur Quali-fizierung kleiner Unternehmen Foto: Christa Möller

Tessa Ermer und Johannes Robert vom „LoWi-Büro“ sind Ansprechpartner für kleine Betriebe in Billstedt und Horn

Von Christa Möller
Billstedt/Horn
Über 100.000 Menschen leben in Billstedt und Horn. Beide Stadtteile haben Entwicklungspotenzial. LoWi, das Büro für Lokale Wirtschaft soll dazu beitragen, kleine und mittlere Unternehmen zu fördern und kann dabei auf Gelder aus dem europäischen Sozialfonds (ESF) für nachhaltige Beschäftigung, soziale Eingliederung und Bildung zurückgreifen. Das aktuelle ESF-Projekt von LoWi wird in drei Fördergebieten des Rahmenprogramms integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) umgesetzt: Billstedt/Horn, Wilhelmsburg, Lohbrügge/Neuallermöhe.
Tessa Ermer aus Hamm ist in Billstedt und Horn Koordinatorin des 2014 gestarteten Projekts „Regionale Qualifizierung für Inhaber und Beschäftigte von kleinen und mittleren Unternehmen“ – kurz ReQ. Ihr Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren. Klinkenputzen gehört zum Job für die studierte Urban Designerin. Vor Ort Leute aufsuchen, sich und das Projekt vorstellen, das ist unabdingbar, wenn die Vernetzung mit Betrieben und Organisationen funktionieren soll, sagt die Projektleiterin mit Blick auf die kooperierenden Einrichtungen, die vor allem für ihren Start wichtig waren: Elternschule Billstedt, Mehrgenerationenhaus Merkenstraße, Sportvereinigung Billstedt Horn, Kulturpalast Billstedt und Stadtteilverein Horn sowie der Quartiersmanager vor Ort.
Bereits zweimal hat der Bille-Dialog stattgefunden, ein offenes Treffen, dessen Zielgruppe die Gewerbetreibenden in Billstedt und Horn sind. „Wir suchen uns individuell Referenten dazu, zum Beispiel von den „Wirtschaftssenioren“, die einen kurzen Input über aktuelle Themen geben und versuchen auch, jeweils andere Projekte oder Fördermöglichkeiten vorzustellen“, erklärt Tessa Ermer.

Förderung finden


Rund 100 Gewerbetreibende mit jeweils bis zu 50 Mitarbeitern betreut LoWi in Billstedt-Horn, überwiegend sind es kleinere, oft inhabergeführte Betriebe. Ein Beispiel: Die Tanzpädagogin, die ihr Standbein ein bisschen ausweiten möchte und über LoWi Informationen über Weiterbildungsangebote bekommt, aber auch Informationen über finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten. „Es gibt sehr individuelle Fördermitteltöpfe“, weiß Tessa Ermer. Durchschnittlich gebe es einen Zuschuss von rund 50 Prozent.
„Wir sind der Knotenpunkt für die lokale Wirtschaft, der Partner und Kontakte zu Behörden vermittelt“, erläutert Tessa Ermer. Ein Stadtteilfest mit Gewerbetreibenden organisieren, gemeinsame Marketingaktionen starten und Interessengemeinschaften fördern, das zählt ebenfalls zu den Aufgaben der Projektkoordinatorin. Wenn Tessa Ermer demnächst in Mutterschutz geht, wird Kollege Johannes Robert die Aufgabe der 34-Jährigen übernehmen. Vieles wie den von ihr angeschobenen Bille-Dialog will er fortführen - im Februar 2016 ist die nächste Veranstaltung geplant, dann soll es darum gehen, welche Möglichkeiten Betriebe haben, um Flüchtlinge zu integrieren. Johannes Robert will als Projektkoordinator auch neue Ideen einbringen: „Das wird dynamisch sein, sich an den Fragestellungen der Gewerbetreibenden und des Ortes orientieren“, sagtder 31-jährige Wilhelmsburger, der Stadtplanung studiert hat. Es gebe jedoch großes Entwicklungspotenzial. „Man muss kreativ werden, quer denken.“ Beide hoffen auf eine Fortführung des Projekts auch nach 2016, denn „so was braucht einfach Zeit“, erklärt Tessa Ermer, die betont, das Gebiet Billstedt / Horn keinesfalls unterentwickelt sei: „Es gibt hier auch die gewissen Perlen.“ ReQ sorgt beispielsweise dafür, dass die potenziellen Kunden durch Flyer oder den Internet-Auftritt auch davon erfahren.

Umfrage:
Wer ist der sozialste Kiosk-Betreiber, was gefällt einem Kind besonders gut, was schätzt der seit 60 Jahren im Stadtteil lebende Bewohner besonders? Wo ist die tollste Parkbank mit dem schönsten Ausblick? Mit einer Umfrage will das Büro für Lokale Wirtschaft LoWi von den Qualitäten vor Ort erfahren und herausfinden, welche ganz besonderen Orte und Adressen es in Billstedt und Horn gibt. Den Fragebogen gibt es in verschiedenen Einrichtungen der Stadtteile und auf LoWi – Büro für Lokale Wirtschaft, Repsoldstr. 27, 20097 Hamburg. E-Mail: billstedt-horn@lokale-wirtschaft.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige